Europe’s newspapers report on the Ukraine war

We have documented here what Europe’s newspapers are reporting on the Ukraine war. There are examples from print, online, multimedia and films. They are sorted alphabetically by newspaper name. Some newspapers have published special editions in Ukrainian. There is also a children’s newspaper in German and Ukrainian. Some newspapers have collected donations that are used for refugees.

The Visual Turn in Newspaper Journalism

The motto of the 2022 annual conference of the SGKM – Swiss Society for Communication and Media Studies – was “The visual and audiovisual turn in the age of screen media”. The conference took place on 22 April in Zurich. The host was the ZHdK – Zurich University of the Arts. Marianne Bahl, Visual Strategist from Copenhagen and Norbert Küpper, host and organiser of the European Newspaper Award, were keynote speakers. The examples from Norbert Küpper’s lecture are shown here.

The Visual Turn in Newspaper Journalism

Die Jahrestagung 2022 der SGKM – Schweizerische Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft – stand unter dem Motto „Die visuelle und audiovisuelle Wende im Zeitalter der Bildschirmmedien“. Die Tagung fand am 22. April in Zürich statt. Gastgeber war die ZHdK – Zürcher Hochschule der Künste. Marianne Bahl, Visual Strategist aus Kopenhagen und Norbert Küpper, Veranstalter und Organisator des European Newspaper Award, waren Keynote-Speaker. Hier werden die Beispiele aus Norbert Küppers Vortrag gezeigt.

Trends in newspaper design print and online 2019

Share this Post

In April 2019, the Institut für Zeitungsforschung der Stadt Dortmund – Institute for Newspaper Research of the City of Dortmund –  organized a conference entitled “From News Presentation to Data Journalism: Communication Design, News Design, Information Design”. The article here is a summary of my lecture on trends in print and online of newspapers in Europe. It is an extended version of the article, which was published in German language in the journal “medien&zeit” 1/2020.

Norbert Küpper

Abstract

The circulation of printed newspapers is declining almost everywhere. Statistically speaking, 14 to 29-year-olds read only two minutes a day of printed newspapers and magazines. Nevertheless, the assumption that there will soon be no more newspapers is wrong, because young readers use online content of newspapers for 49 minutes a day1. Newspapers are successful in most digital news channels and have high usage figures. Media companies are reacting to the changed reader behaviour by adding more background information to the printed newspaper and/or converting it into daily magazines. Methods of reading research such as ReaderScan, Reading Value or eye tracking tests are important for the further development of newspapers in print and online, because they can help to identify user behaviour. Newspapers are becoming a 24-hour medium, because they permanently accompany their users by means of morning newsletters, podcasts and news websites updated several times a day.

Introduction

If you follow the development of the newspaper over several decades or even centuries, you can see that newspapers have always been open to technical and content innovations. Today, newspapers are more innovative than ever before due to the Internet and the resulting change in reader behavior.

Too hasty prediction of newspaper death

In most countries of the world, the circulation of printed newspapers is declining. With a few exceptions, this is also the case in the German-speaking world. In Germany, the circulation of printed newspapers fell from 27.3 million in 1991 to 13.5 million in 20192. Critics conclude from this that the newspapers will soon come to an end. However, this is a mistake, because newspaper content is still being consumed, even with a higher readership than before. After all, newspapers are of course not only in print, but are also active online on all possible news channels. Readers are switching more and more from the printed newspaper to its online offerings. But newspapers are also successful on Facebook, Twitter and other social media channels, where they are popular and newspaper content is shared. That’s why many publishing houses today call themselves media houses and not just newspaper publishers.

If you look at which newspapers are successful today, you see the New York Times, the Washington Post and the Financial Times in London. What these newspapers have in common is that they are known as serious news sources and are also used internationally in print and online. The New York Times, for example, had more than one million new digital subscribers in 20193. One of the most important reasons for their success is that these newspapers have content that is not found in other media.

Exclusivity is important because people are curious. On the other hand: if you don’t have any news, you’ll have problems. Therefore, it makes little sense for newspapers to print the news that many users read on their smartphones yesterday on paper the next day. Daily newspapers must therefore have fresh content that is independent of the daily stream of news agencies. Exclusive content in a reader-friendly design is required for the printed newspaper. But it is still part of the news business that newspapers take up current topics and report in depth.

Current trends are largely based on reading research

Reading research confirms the current trends and has partly triggered them. The research methods “reader scan” and more recently “Lesewert” – “reading value” – show that long articles are definitely read4. Quote: “Long texts of 150 lines and more have the highest reading value.” That means they are most used within a newspaper. With the research methods “ReaderScan” and “Lesewert” scanning pens are handed out to readers. The readers mark up to which text passage they have read. The evaluation is done daily. Improvements can be made to the print product during the test phase lasting several weeks. With this method, texts became considerably longer, because one was previously unsure up to which text length was read at all.

Another test method is eye tracking. Here, newspapers in print or online are examined by measuring the eye movement. One can see in which order the information is absorbed and up to which text passage is read. These tests are carried out with 20 to 30 people. This method repeatedly shows that images are much more highly regarded than texts5. Images almost always form the introduction to an article and are important points of view on a newspaper page. Let’s take a look at the trends:

  1. The newspapers report in more depth, texts become longer

    Nationwide newspapers have always had long background pieces. But for some years now, local and regional newspapers have also been cultivating in-depth reporting with correspondingly longer texts. Reporters are increasingly being used to provide content that is self-generated. The official communication of a community or an association is increasingly being pushed back in comparison to the self-researched material. At least that is how it should be. Newspapers in Scandinavia have always followed this trend. To quote Carlo Imboden: “People were not interested in special interest and announcement journalism, but in stories that affect or make them affected6“.

  2. Front pages become more poster-like

    Years ago, front pages should preferably mark 16 to 20 topics so that the reader can get an overview and buy the newspaper at the kiosk. The best way to see the development in front page design is to compare old and new front pages. The disasters of Chernobyl in 1985 and Fukushima in 2010 offer opportunities for comparison7. Today it is assumed that people interested in news are permanently informed by the web. The newspaper therefore also signals on the front page: Here there are other topics or here there is more in-depth information. Examples are the Berliner Zeitung and the Handelsblatt.

  3. Newspapers are becoming more handy and daily magazines

    In Germany, the Handelsblatt was successfully converted to tabloid format in 2004. Tabloid format means half of the normal newspaper format. The Handelsblatt was converted to half Nordic format. Newspapers all over Europe have switched to this format or have been using it from the beginning: The Times, Público, Kleine Zeitung, Libération, Svenska Dagbladet, Bergens Tidende, Luxemburger Wort, de Volkskrant, Het Parool, Trouw – the list goes on and on. Only in Germany and Switzerland is this format used by only a few newspapers. Newspapers in tabloid format are usually stapled. This prevents the pages from slipping apart and allows layout over the left and right pages. Newspapers in tabloid format often have 48 to 64 pages. This corresponds to 24 to 32 pages in full format. This allows the editorial staff to concentrate on the essentials and emphasizes their own strength, their own topic finding. In the case of the Handelsblatt, for example, official press releases from companies and general news, which every newspaper has, have been omitted in favour of the self-generated content, which one has exclusively. In addition, more manpower can be deployed in digital media. In addition, newspaper editorial offices are moving away from the editorial deadline in the evening. For many, the editorial deadline is three times a day: morning, noon and evening. News websites are updated at these times.

  4. Newspapers are becoming more visual and therefore easier to understand

    When a lot of everyday news is distributed on the web, there is room for better print reporting. “Better” means more in-depth texts, but also a stronger visual presentation of the content. The photo component of newspapers has been increasing for some years, but so has the amount of infographics. Of course the newspaper remains a text medium. But more and more content is presented more visually. There is currently a trend for daily newspapers to hire art directors. Together with media designers, it is their job to present the content in a more readable and understandable way than would be possible with plain text. However, it would be a mistake to assume that designers decorate. Instead, they present news in a visual form and ensure that content is conveyed in the best possible way. This can be done through text, but also through photos, infographics or a combination of these elements.

  5. Newspapers are successfully present on all media channels

    As mentioned at the beginning, newspapers are not only successful in print, but also online. Some of the largest news websites in the world are newspaper sites, and in many countries these websites top the lists of user numbers8. Examples from a worldwide ranking of news websites: 4th place, New York Times, 13 The Guardian, 14 Times of India, 15 Washington Post, 23 The Independent. But newspapers not only bring fast news to the web, they also produce more in-depth information, for example multimedia stories. It is a combination of texts, images, films and animated infographics that are used to convey content in greater depth and even better than before.

  6. Newspapers provide readers with information 24 hours a day

    The day does not necessarily begin with the consumption of the printed newspaper. Many newspapers also offer a morning newsletter, often free of charge, which presents the most important topics of the day. Especially famous is Checkpoint, the newsletter of Der Tagesspiegel in Berlin. In the meantime, the publishing house has launched other paid newsletters on individual topics and city districts. Checkpoint offers a free short version and a long version for a fee. Podcasts are another format. The audio files are transmitted daily and you can listen to the news and opinions of the newspaper in a podcast, for example in a traffic jam. Famous was the Morning Briefing, founded in 2018 by Gabor Steingart, the then editor-in-chief of the Handelsblatt. In the meantime he has founded his own company: mediapioneer.com. There is also a podcast from this company. Mediapioneer is to become a successful new news medium from Berlin. According to Werben & Verkaufen (WUV)9, Axel Springer Verlag is a strategic partner and shareholder. Newspapers are increasingly accompanying readers in their everyday lives and ideally they provide them with important and interesting news around the clock. This is best done with a subscription system. The retail sale of texts and news on the Internet does not work. While people like to buy music titles for a small amount of money and listen to them over and over again, the process of individual newspaper articles does not work. Probably because one does not want to read them several times. With corresponding projects only very small incomes come off.

  7. Newspapers have exclusive content in print and online

    The mass product of daily information is available free of charge from many news websites. There are approaches from newspaper and magazine publishers to demand payment for the content, but those who want to can get serious newspaper content on the web 24 hours a day for free, so newspapers are increasingly looking for exclusive content that no other medium has. This requires journalists with creative ideas. It is less about uncovering scandals, but more about finding new ideas for content. Many publishers are already very active in this area. The fine dust radar of the Stuttgarter Zeitung is just one example. Users can see the particulate matter levels in the Stuttgart region every hour if they use this tool.

The fundamental problem has not yet been solved

The fundamental problem is the declining income from print and the still insufficient financing from the online sector. The industry service www.meedia.de writes at the end of 2019 on the subject of average reading time per day1: “For 14 to 29 year olds, 2 print minutes are as opposed to 49 online reading minutes. Figures that will have to be converted into sales in the future”. So in the future there will be enough young readers, you just have to convince them to pay for good content. It’s a problem that can be solved.

The Corona crisis shows the great need of users for serious information. Below you will find an update of this article.

Examples of trends in print and online

Trend front page: On the front page of the Berliner Zeitung of 12 September 2018, significantly fewer topics are touched upon than before10. The reason is clear: Many readers follow the daily news flow in the social media and need different or more in-depth information. The newspaper is following this trend, and on pages 2 and 3 one topic is dealt with in greater depth.

Trend cover and cover story: The Handelsblatt of 15, 16 and 17 September 2017 shows different trends: The front page becomes a poster, because on Fridays only one topic is presented in a striking way. Cover and cover story will be significantly longer. This example will run over ten pages, starting on page 50. The newspaper becomes a magazine with a much looser layout.

Trend visualization of topics: The Salzburger Nachrichten of 22 August 2018, page 8-9, (local section) visualise the topic of climate change by graphically displaying weather data from the region. The small text blocks contain detailed explanations.

Trend photo reportage: The Berliner Morgenpost of 13 August 2018, page 18 and 19 illustrates the British sport bare knuckle – boxing without boxing gloves. The left side shows boxers before and after the fight. The photos on the right give an insight into the atmosphere of a fight. As a result, there is a trend towards more use of photography for news coverage than before. Newspapers are becoming more visual in print and online.

Trend photo reportage: Adresseavisen shows a senior athletics competition on two double pages. The story is mainly told with pictures. An introduction and captions accompany the photos.

Trend Visual Storytelling: The Finnish newspaper Karjalainen of 22 September 2018, page B6-B9, shows a hospital on wheels in the local section. It is shown from the outside, on another double page the inside is shown and explained with small text blocks. Four pages in the local section are thus dedicated to this topic.

Trend Infographics: The method of image statistics – called Isotype – and developed in the 1920s by Otto Neurath in Vienna, is perfectly applied to this double page of the Bild am Sonntag from May 1, 2018, page 6-7. The 3,407 employees of a Bundesliga match are even shown in 3D view in the foreground. A detail enlarged on the right.

Trend Infographics: The Swiss newspaper Le Temps of 21 December 2017, page 12-13, shows parts of the North African coast. Each red dot symbolises a fatality. Between 1.1.2005 and 18.12.2017 there were 21,167 deaths. Most of the fatalities occurred during the attempt to reach the island of Lampedusa.

Trend Infographics: The Swiss newspaper Le Temps of 21 December 2017, page 12-13, detail.

Trend multimedia report: The Barcelona-based daily newspaper Ara describes in a multimedia report a rescue operation of the ship “Open Arms” that took place on 15 March 2018. It is a combination of texts, animated infographics and videos. https://interactius.ara.cat/openarms/en (no date given)

Trend multimedia reportage: The Swedish newspaper Expressen deals with a mysterious murder case: Olof Palme, the Prime Minister of Sweden, was murdered in 1986. Under the title “Palmes sista steg” – Palme’s last path – his last 412 steps are reconstructed. This is done in a very intelligent way, as readers can determine the speed at which they absorb information themselves and, for example, add images and sound documents. https://www.expressen.se/nyheter/palmes-sista-steg/ (2016)

Trend data journalism: The Stuttgarter Zeitung has developed a fine dust radar. The newspaper writes: “With the particulate matter alarm, citizens in the entire region can check every hour how much particulate matter is in the air – on their doorstep. This is made possible by a dense network of more than 300 particulate matter sensors.” The particulate matter alarm is constantly updated and is still active. https://www.stuttgarter-zeitung.de/feinstaub (no date given)

Trend animated film: The sinking of the Estonia is staged by Helsingin Sanomat as an animated film. The sinking happened in 1994 and the animation was produced on the occasion of an anniversary. https://dynamic.hs.fi/2014/estonia/ (2014)

Update: Media in the Corona Crisis

The media are among the winners of the Corona crisis, because people were looking for serious sources to inform themselves. We have compiled some current research results here.

For example, the Global Web Index11 shows that all consumer groups are increasingly interested in subscriptions. This includes not only Netflix, Disney+, prime video, etc., but also traditional news media such as The Washington Post, The New York Times, The Guardian, The Economist and the Financial Times. A detailed result of the study: 10 to 15% of millenials consider paying for a subscription they did not have before the outbreak. This is not a subscription to a printed newspaper, but the all-round service of a media company.

Media use in Germany: The use of newspapers and magazines is increasing by 24 %. This is certainly not just about the printed newspaper, but about the newspaper brand as a news source in general.

Digital change intensified: The corona crisis is accelerating digital change. For example, 57 to 69 % of newspaper users informed themselves about the latest developments in the corona crisis exclusively online. This is a good sign, because it shows that serious newspaper reporting is being transferred from print to online.

Footnotes

1) https://meedia.de/2019/12/11/meedia-jahrbuch-2019-unbequeme-wahrheiten-ueber-die-deutsche-zeitungsbranche/ (12. November 2019)

2) https://de.statista.com/statistik/daten/studie/72084/umfrage/verkaufte-auflage-von-tageszeitungen-in-deutschland/ (statista 2020)

3) https://meedia.de/2020/01/15/rekordjahr-die-new-york-times-verbucht-2019-eine-million-neue-digitalabonnenten/ (15. Januar 2020)

4) https://kress.de/news/detail/beitrag/142051-worauf-redakteure-in-lokal-und-regionalzeitungen-2019-achten-sollten.html (4. Februar 2019)

5) Zeitungsdesign und Leseforschung, Herausgeber International Editorial-Design & Research Forum, 2015, Seite 155 ff. ISBN 978-3-00-048574-9

6) drehscheibe+, Nr. 8, 2014, Seite 3

7) https://editorial-design.com/de/tschernobyl-1985-fukushima-2010/ (2012)

8) https://blog.feedspot.com/world_news_blogs/ (26. Januar 2020)

9) https://www.wuv.de/medien/gabor_steingart_gruendet_media_pioneer_mit_springer_an_seiner_seite  (7. Mai 2019)

10) https://archiv.berliner-zeitung.de/berlin/fussball-wm-manche-dramen-aendern-sich-nie-1546536 Es wird unter anderem eine Titelseite von 1990 abgebildet, auf der 13 Themen sind und zusätzlich noch acht Überschriften links oben in einem Anrissfeld.

11) https://www.absatzwirtschaft.de/so-veraendert-corona-die-mediennutzung-172020/

Norbert Küpper
studied visual communication at the University of Applied Sciences Düsseldorf and graduated with a degree in design. From 1981 to 2007 he had a teaching assignment for newspaper design at this university. In 1984 he founded the office for newspaper design. Since then he has redesigned more than 180 newspapers. He works mainly in the German-speaking countries, but has also redesigned newspapers in the United Arab Emirates, Poland, the Czech Republic, Slovakia and Italy. In 1989 and 2012 he researched reading behavior with an eye-tracking camera. Results are documented on the website www.leseforschung.com and in the book “Newspaper Design and Reading Research”. In 1999 he founded the European Newspaper Award, a competition on newspaper design and concept. In 2019 the competition took place for the 21st time. In 2019 he was invited to give guest lectures at the ZHdK – Zurich University of the Arts – and at the Augsburg University of Applied Sciences. In June 2020, at the invitation of the Danish publishers’ association “Danske Media”, he spoke in Copenhagen about newspaper trends in Europe.

Share this Post

Trends im Zeitungsdesign Print und Online 2019

Share this Post

Im April 2019 organisierte das Institut für Zeitungsforschung der Stadt Dortmund eine Tagung unter dem Titel “Von der Nachrichtenpräsentation zum Datenjournalismus: Kommunikationsdesign, Nahrichtendesign, Informationsdesign”. Der Beitrag hier ist eine Zusammenfassung meines Vortrages über Trends in Print und Online bei Zeitungen in Europa. Es ist eine erweiterte Fassung des Artikels, der in der Fachzeitschrift “medien&zeit” 1/2020 erschienen ist.

von Norbert Küpper

Abstract

Die Auflage gedruckter Zeitungen ist nahezu überall rückläufig. Statistisch gesehen lesen 14- bis 29jährige nur noch zwei Minuten täglich gedruckte Zeitungen und Zeitschriften. Trotzdem ist die Annahme, dass es bald keine Zeitungen mehr geben wird, falsch, denn junge Leser nutzen 49 Minuten am Tag Online-Inhalte von Zeitungen1. Zeitungen sind denn auch in den meisten digitalen Nachrichtenkanälen erfolgreich und kommen auf hohe Nutzungszahlen. Medienhäuser reagieren auf das veränderte Leserverhalten, indem sie die gedruckte Zeitung mit mehr Hintergrundinformationen versehen und/oder sie zu täglichen Magazinen umwandeln. Methoden der Leseforschung wie ReaderScan, Lesewert oder Blickaufzeichnungstests sind wichtig für die Weiterentwicklung der Zeitungen in Print und Online, weil dadurch das NutzerInnenverhalten erkannt werden kann. Die Zeitung wird zum 24-Stunden-Medium, denn durch Morning-Newsletter, Podcasts und mehrmals tägliche Aktualisierung der News-Websites begleiten sie die NutzerInnen permanent.

Einleitung

Verfolgt man die Entwicklung der Zeitung über mehrere Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte, sieht man, dass Zeitungen immer für technische und inhaltliche Innovationen offen waren. Durch das Internet und damit verbunden verändertes Leserverhalten sind Zeitungen heute innovativer als je zuvor.

Voreilige Vorhersage des Zeitungssterbens

In den meisten Ländern der Welt sinkt die Auflage der gedruckten Zeitungen. Auch im deutschen Sprachraum ist das bis auf wenige Ausnahmen so. In Deutschland sank die Auflage der gedruckten Zeitungen von 27,3 Millionen im Jahr 1991 auf 13,5 Millionen im Jahr 20192. Daraus folgern Kritiker, dass es mit den Zeitungen bald zu Ende ist. Das ist jedoch ein Irrtum, denn die Zeitungsinhalte werden nach wie vor konsumiert, sogar mit einer höheren Reichweite als früher. Denn Zeitungen sind natürlich nicht nur gedruckt, sondern auch Online auf allen denkbaren Nachrichtenkanälen aktiv. Leser wechseln mehr und mehr von der gedruckten Zeitung zu deren Online-Angeboten. Zeitungen sind aber auch auf Facebook, Twitter und anderen Social-Media-Kanälen erfolgreich, denn sie werden dort gerne genutzt und Zeitungs-Inhalte werden geteilt. Darum bezeichnen sich viele Verlage heute als Medienhäuser und nicht nur als Zeitungsverlage.

Wenn man sieht, welche Zeitungen heute Erfolg haben, dann kommt man auf die New York Times, die Washington Post und die Financial Times in London. Diese Zeitungen haben gemeinsam, dass sie als seriöse Nachrichtenquelle bekannt sind und auch international in Print und Online genutzt werden. Die New York Times verbuchte 2019 beispielsweise mehr als eine Million neue Digitalabonnenten3. Einer der wichtigsten Gründe für den Erfolg: Diese Zeitungen haben Inhalte, die man in anderen Medien so nicht findet.

Exklusivität ist wichtig, denn Menschen sind neugierig. Umgekehrt: wer keine Neuigkeiten hat, der bekommt Probleme. Daher hat es für Zeitungen wenig Sinn, die Nachricht, die viele Nutzer gestern auf dem Smartphone gelesen haben, einen Tag später noch einmal auf Papier zu drucken. In die Tageszeitungen müssen somit frische Inhalte, die unabhängig sind vom täglichen Strom der Nachrichten-Agenturen. Exklusive Inhalte in leserfreundlicher Gestaltung sind erforderlich für die gedruckte Zeitung. Es gehört aber auch nach wie vor zum Nachrichten-Geschäft, dass Zeitungen aktuelle Themen aufgreifen und vertieft berichten.

Die aktuellen Trends beruhen größtenteils auf Leseforschung

Leseforschung bestätigt die aktuellen Trends und hat sie teilweise ausgelöst. Die Forschungsmethoden „Reader-Scan“ und neuerdings „Lesewert“ zeigen, dass lange Artikel durchaus gelesen werden4. Zitat: „Lange Texte von 150 Zeilen und mehr haben den höchsten Lesewert.“ Das bedeutet, sie werden innerhalb einer Zeitung am meisten genutzt. Bei den Forschungsmethoden „ReaderScan“ und „Lesewert“ werden Scanstifte an Leser ausgegeben. Die Leser markieren, bis zu welcher Textstelle sie gelesen haben. Die Auswertung erfolgt täglich. Man kann während der mehrwöchigen Testphase Verbesserungen am Print-Produkt vornehmen. Durch diese Methode wurden Texte deutlich länger, weil man vorher unsicher war, bis zu welcher Textlänge überhaupt gelesen wird.

Eine andere Testmethode ist die Blickaufzeichnung. Hier werden Zeitungen in Print oder Online durch eine Messung des Blickverlaufs untersucht. Man kann sehen, in welcher Reihenfolge die Informationsaufnahme erfolgt und bis zu welcher Textstelle gelesen wird. Diese Tests erfolgen mit 20 bis 30 Personen. Bei dieser Methode zeigt sich immer wieder, dass Bilder sehr viel stärker beachtet werden als Texte5. Bilder bilden fast immer den Einstieg in einen Artikel und sind wichtige Blickpunkte auf einer Zeitungsseite. Schauen wir nun einmal auf die Trends:

  1. Die Zeitungen berichten ausführlicher, Texte werden länger

    Überregionale Zeitungen haben von jeher lange Hintergrund-Stücke. Aber seit einigen Jahren pflegen auch Lokal- und Regionalzeitungen eine vertiefte Berichterstattung mit entsprechend längeren Texten. Es werden verstärkt Reporter eingesetzt, um Inhalte zu bieten, die selbst generiert sind. Die offizielle Mitteilung einer Gemeinde oder eines Vereins wird immer mehr zurück gedrängt gegenüber den selbst recherchierten Stoffen. So sollte es jedenfalls sein. Zeitungen in Skandinavien folgen von jeher diesem Trend. Zitat Carlo Imboden: „die Menschen interessierten sich nicht für Sparten- und Terminjournalismus, sondern für Geschichten, die sie betreffen oder betroffen machen6.“

  2. Titelseiten werden plakativer

    Vor Jahren sollten Titelseiten möglichst 16 bis 20 Themen anreißen, damit der Leser einen Überblick bekommt und die Zeitung am Kiosk kauft. Um die Entwicklung bei der Titelseiten-Gestaltung zu sehen, vergleicht man am besten alte und neue Titelseiten. Die Katastrophen von Tschernobyl 1985 und Fukushima 2010 bieten Vergleichsmöglichkeiten7. Heute geht man davon aus, dass an Nachrichten interessierte Menschen durch das Web permanent informiert werden. Die Zeitung signalisiert darum auch auf der Titelseite: Hier gibt es andere Themen oder hier gibt es vertiefte Informationen. Beispielhaft sind die Berliner Zeitung und das Handelsblatt zu nennen.

  3. Zeitungen werden handlicher und zu täglichen Magazinen

    In Deutschland wurde das Handelsblatt im Jahr 2004 erfolgreich auf das Tabloid-Format umgestellt. Tabloid-Format bedeutet halbes normales Zeitungsformat. Beim Handelsblatt wurde auf das halbe Nordische Format umgestellt. Zeitungen in ganz Europa haben auf dieses Format umgeschwenkt oder setzen es von jeher ein: The Times, Público, Kleine Zeitung, Libération, Svenska Dagbladet, Bergens Tidende, Luxemburger Wort, de Volkskrant, Het Parool, Trouw – die Aufzählung lässt sich beliebig fortsetzen. Nur in Deutschland und der Schweiz ist dieses Format nur bei wenigen Zeitungen im Einsatz. Zeitungen im Tabloid-Format werden meist im Bund geklammert. Dadurch rutschen die Seiten nicht mehr auseinander und man kann über die linke und rechte Seite layouten. Zeitungen im Tabloid-Format haben oft 48 bis 64 Seiten Umfang. Das entspricht 24 bis 32 Seiten im Vollformat. Dadurch konzentriert sich die Redaktion aufs Wesentliche und betont die eigene Stärke, die eigene Themenfindung. Beim Handelsblatt wurden beispielsweise offizielle Pressemeldungen von Firmen und allgemeine Nachrichten, die jede Zeitung hat, weggelassen zugunsten der selbst generierten Inhalte, die man exklusiv hat. Außerdem kann man mehr Personal in digitalen Medien einsetzen. Zudem lösen sich Zeitungsredaktionen vom Redaktionsschluss am Abend. Redaktionsschluss ist bei vielen drei Mal täglich: morgens früh, mittags und abends. Zu diesen Zeiten werden News-Websites aktualisiert.

  4. Zeitungen werden visueller und dadurch leichter verständlich

    Wenn viele Alltags-Nachrichten im Web verbreitet werden, bleibt Platz für eine bessere Berichterstattung in Print. „Besser“ meint vertiefte Texte, aber auch die stärkere visuelle Präsentation der Inhalte. Der Foto-Anteil der Zeitungen steigt seit einigen Jahren, aber auch der Anteil an Infografiken. Natürlich bleibt die Zeitung ein Textmedium. Aber mehr und mehr Inhalte werden stärker visuell präsentiert. Es gibt derzeit den Trend, dass Tageszeitungen Art-Directoren einstellen. Gemeinsam mit Medien-Gestaltern ist es deren Aufgabe, die Inhalte besser lesbar und verständlicher zu präsentieren als es mit bloßem Text möglich wäre. Es wäre jedoch ein Irrtum anzunehmen, dass Gestalter dekorieren. Sie präsentieren vielmehr Nachrichten in visueller Form und sorgen dafür, dass Inhalte optimal übermittelt werden. Das kann durch Text geschehen, aber auch durch Fotos, Infografiken oder eine Kombination aus diesen Elementen.

  5. Zeitungen sind erfolgreich auf allen Medienkanälen präsent

    Wie eingangs erwähnt, sind Zeitungen nicht nur in Print erfolgreich, sondern auch Online. Einige der größten News-Websites der Welt stammen von Zeitungen, und in vielen Ländern führen diese Websites die Listen der Nutzerzahlen an8. Beispiele aus einem weltweiten Ranking von News-Websites: Rang 4, New York Times, 13 The Guardian, 14 Times of India, 15 Washington Post, 23 the Independent. Aber Zeitungen bringen nicht nur schnelle Nachrichten ins Netz, sie produzieren auch Langstrecken, zum Beispiel Multimedia-Stories. Es ist eine Kombination aus Texten, Bildern, Filmen und animierten Infografiken, die genutzt werden, um Inhalte vertieft und noch besser als bisher zu übermitteln.

  6. Zeitungen versorgen die Leser 24 Stunden am Tag mit Informationen

    Der Tag beginnt nicht unbedingt mit dem Konsum der gedruckten Zeitung. Viele Zeitungen bieten auch einen oft kostenlosen Morning-Newsletter an, der die wichtigsten Themen des Tages präsentiert. Besonders berühmt ist Checkpoint, der Newsletter des Tagesspiegels in Berlin. Inzwischen hat der Verlag kostenpflichtige weitere Newsletter zu einzelnen Themen und Stadtteilen gestartet. Vom Checkpoint gibt es eine kostenlose Kurzfassung und eine kostenpflichtige Langfassung.Podcasts sind ein weiteres Format. Die Audio-Dateien werden täglich übermittelt und man kann sich z.B. im Stau die Nachrichten und Meinungen der Zeitung in einem Podcast anhören. Berühmt war das 2018 gegründete Morning-Briefing von Gabor Steingart, dem damaligen Chefredakteur des Handelsblatts. Inzwischen hat er eine eigene Firma gegründet: mediapioneer.com. Von dieser Firma gibt es ebenfalls einen Podcast. Mediapioneer soll ein erfolgreiches neues Nachrichtenmedium aus Berlin werden. Der Axel Springer Verlag ist laut Werben & Verkaufen (WUV)9 strategischer Partner und Anteilseigner.Zeitungen begleiten die LeserInnen mehr und mehr im Alltag und im Idealfall versorgen sie sie rund um die Uhr mit wichtigen und interessanten Neuigkeiten. Das geschieht am besten mit einem Abonnement-System. Der Einzelverkauf von Texten und Nachrichten im Internet funktioniert nämlich nicht. Während man sich gerne Musiktitel für einen geringen Betrag kauft und immer wieder anhört, funktioniert der Verlauf von einzelnen Zeitungs-Artikeln nicht. Vermutlich, weil man sie nicht mehrmals lesen möchte. Bei entsprechenden Projekten kommen nur sehr geringe Einnahmen zustande.

  7. Zeitungen haben exklusive Inhalte in Print und Online

    Die Massenware der täglichen Information gibt es bei vielen News-Websites kostenlos. Es gibt bei Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen Ansätze, eine Bezahlung der Inhalte zu verlangen, aber wer will, kann sich 24 Stunden am Tag kostenlos mit seriösen Zeitungsinhalten im Web versorgen.Daher suchen Zeitungen mehr und mehr nach exklusiven Inhalten, die kein anderes Medium hat. Dazu braucht man Journalistinnen und Journalisten mit kreativen Ideen. Es geht weniger um die Aufdeckung von Skandalen, sondern mehr um die Findung neuer inhaltlicher Ideen. Auch hier sind viele Verlage schon sehr aktiv. Der Feinstaubradar der Stuttgarter Zeitung ist nur ein Beispiel. Nutzer können stündlich die Feinstaubwerte in der Region Stuttgart sehen, wenn Sie dieses Tool einsetzen.

Das Grundproblem ist noch nicht gelöst

Das Grundproblem sind die rückläufigen Einnahmen aus Print und die noch nicht ausreichende Finanzierung aus dem Online-Bereich. Der Branchendienst www.meedia.de schreibt Ende 2019 zum Thema durchschnittliche Lesedauer pro Tag1: „Bei den 14- bis 29-jährigen stehen 2 Print-Minuten sogar 49 Online-Lese-Minuten gegenüber. Zahlen, die in Zukunft nun noch in Umsatz umgewandelt werden müssen.“ In Zukunft sind also genug junge Leser da, man muss sie nur davon überzeugen, für gute Inhalte auch zu bezahlen. Es ist ein Problem, das sich lösen lässt.

Die Corona-Krise zeigt den großen Bedarf der NutzerInnen an seriösen Informationen. Weiter unten finden Sie dazu eine Aktualisierung dieses Artikels.

Beispiele für Trends in Print und Online

Trend Titelseite: Auf der Titelseite der Berliner Zeitung vom 12. September 2018 sind deutlich weniger Themen angerissen als früher10 Ursache ist klar: Viele Leser folgen dem täglichen Nachrichtenstrom in den Social Media und benötigen andere oder vertiefte Informationen. Diesem Trend folgt die Zeitung, auf Seite 2 und 3 wird ein Thema vertieft behandelt.

Trend Cover und Coverstory: Das Handelsblatt vom 15./16./17. September 2017 zeigt verschiedene Trends: Die Titelseite wird zum Poster, denn freitags wird nur ein Thema plakativ präsentiert. Cover und Coverstory werden deutlich länger. Dieses Beispiel wird über zehn Seiten geführt, beginnend auf Seite 50. Die Zeitung wird zum Magazin mit deutlich aufgelockertem Layout.

Trend Visualisierung von Themen: Die Salzburger Nachrichten vom 22. August 2018, Seite 8-9, (Lokalteil) visualisieren das Thema Klimawandel, indem sie Wetterdaten aus der Region grafisch darstellen. Die kleinen Textblöcke enthalten Detail-Erklärungen.

Trend Foto-Reportage: Die Berliner Morgenpost vom 13. August 2018, Seite 18 und 19 illustriert die britische Sportart Bare-Knuckle – Boxen ohne Boxhandschuhe. Die linke Seite zeigt Boxer vor und nach dem Kampf. Die Fotos rechts geben einen Einblick in die Atmosphäre, die bei einem Kampf herrscht. Daraus folgt der Trend, dass mehr auf Fotografie zur Nachrichtenübermitlung gesetzt wird als früher. Zeitungen werden in Print und online visueller.

Trend Foto-Reportage: Adresseavisen zeigt auf zwei Doppelseiten einen Senioren-Leichtathletik-Wettbewerb. Die Story wird überwiegend mit Bildern erzählt. Eine Einleitung und Bildtexte begleiten die Fotos.

Trend Visual Storytelling: Die finnische Zeitung Karjalainen vom 22. September 2018, Seite B6-B9, zeigt im Lokalteil ein Hospital auf Rädern. Es wird von außen abgebildet, auf einer weiteren Doppelseite wird das Innere gezeigt und mit kleinen Textblöcken erläutert. Dem Thema werden also vier Seiten im Lokalteil gewidmet.

Trend Infografiken: Die Methode der Bildstatistik – Isotype genannt – und in den zwanziger Jahren von Otto Neurath in Wien entwickelt, wird bei dieser Doppelseite der Bild am Sonntag vom 1. Mai 2018, Seite 6-7, perfekt eingesetzt. Die 3.407 Mitarbeiter eines Bundesligaspiels werden im Vordergrund sogar in 3D-Ansicht abgebildet. Rechts ein Detail vergrößert.

Trend Infografiken: Die schweizer Zeitung Le Temps vom 21. Dezember 2017, Seite 12-13, zeigt Teile der nordafrikanischen Küste. Jeder rote Punkt symbolisiert ein Todesopfer. Zwischen dem 1.1.2005 und dem 18.12.2017 waren es 21.167 Tote. Die meisten Todesopfer gab es bei dem Versuch, die Insel Lampedusa zu erreichen.

Trend Infografiken: Die Schweizer Zeitung Le Temps vom 21. Dezember 2017, Seite 12-13, Detail.

Trend Multimedia-Reportage: Die in Barcelona erscheinende Tageszeitung Ara beschreibt in einer Multimedia-Reportage eine Rettungsaktion des Schiffes „Open Arms“, die am 15. März 2018 stattfand. Es ist eine Kombination aus Texten, animierten Infografiken und Videos. https://interactius.ara.cat/openarms/en (ohne Datumsangabe)

Trend Multimedia-Reportage: Die schwedische Zeitung Expressen befasst sich mit einem rätselhaften Mordfall: Olof Palme, der Ministerpräsident Schwedens, wurde 1986 ermordet. Unter dem Titel „Palmes sista steg“ – Palmes letzter Weg – werden seine letzten 412 Schritte rekonstruiert. Das geschieht auf sehr intelligente Weise, denn die LeserInnen können die Geschwindigkeit der Informations-Aufnahme selbst bestimmen und beispielsweise Bild- und Tondokumente hinzuschalten. https://www.expressen.se/nyheter/palmes-sista-steg/ (2016)

Trend Datenjournalismus: Die Stuttgarter Zeitung hat einen Feinstaubradar entwickelt. Die Zeitung schreibt dazu: „Mit dem Feinstaubalarm können Bürgerinnen und Bürger in der ganzen Region stündlich überprüfen, wie viel Feinstaub in der Luft ist – vor ihrer Haustür. Möglich wird das durch ein dichtes Netz von mehr als 300 Feinstaubsensoren.“ Der Feinstaubalarm wird ständig aktualisiert und ist nach wie vor aktiv. https://www.stuttgarter-zeitung.de/feinstaub (ohne Datumsangabe)

Trend Animationsfilm: Der Untergang der Estonia wird von Helsingin Sanomat als Animationsfilm inszeniert. Der Untergang geschah 1994. Die Animation wurde anlässlich eines Jahrestages produziert. https://dynamic.hs.fi/2014/estonia/ (2014)

Aktualisierung: Medien in der Corona-Krise

Medien gehören zu den Gewinnern der Corona-Krise, denn die Menschen suchten nach seriösen Quellen, um sich zu informieren. Wir haben hier ein paar aktuelle Forschungsergebnisse zusammengestellt.

Der Global Web Index11 zeigt beispielsweise, dass alle Verbrauchergruppen verstärkt an Abonnements interessiert sind. Dazu gehören nicht nur Netflix, Disney+, prime video usw., sondern auch klassische News-Medien wie The Washington Post, The New York Times, The Guardian, The Economist und die Financial Times. Ein Detailergebnis der Studie: 10 bis 15 % der Millenials erwägen, für ein Abonnement zu zahlen, das sie vor dem Ausbruch nicht hatten. Dabei geht es nicht um das Abonnement einer gedruckten Zeitung, sondern um den Rundum-Service eines Medienhauses.

Mediennutzung in Deutschland: Die Nutzung von Zeitungen und Zeitschriften steigt um 24 %. Dabei geht es sicher nicht nur um die gedruckte Zeitung, sondern um die Marke Zeitung als Nachrichtenquelle generell.

Digitaler Wandel verstärkt: Durch die Corona-Krise wird der digitale Wandel beschleunigt. Beispielsweise informierten sich 57 bis 69 % der Nutzer von Zeitungen ausschließlich online über die neuesten Entwicklungen in der Corona-Krise. Das ist ein gutes Zeichen, denn es zeigt sich, dass die seriöse Berichterstattung der Zeitungen von Print auf Online transferiert wird.

Fußnoten

1) https://meedia.de/2019/12/11/meedia-jahrbuch-2019-unbequeme-wahrheiten-ueber-die-deutsche-zeitungsbranche/ (12. November 2019)

2) https://de.statista.com/statistik/daten/studie/72084/umfrage/verkaufte-auflage-von-tageszeitungen-in-deutschland/ (statista 2020)

3) https://meedia.de/2020/01/15/rekordjahr-die-new-york-times-verbucht-2019-eine-million-neue-digitalabonnenten/ (15. Januar 2020)

4) https://kress.de/news/detail/beitrag/142051-worauf-redakteure-in-lokal-und-regionalzeitungen-2019-achten-sollten.html (4. Februar 2019)

5) Zeitungsdesign und Leseforschung, Herausgeber International Editorial-Design & Research Forum, 2015, Seite 155 ff. ISBN 978-3-00-048574-9

6) drehscheibe+, Nr. 8, 2014, Seite 3

7) https://editorial-design.com/de/tschernobyl-1985-fukushima-2010/ (2012)

8) https://blog.feedspot.com/world_news_blogs/ (26. Januar 2020)

9) https://www.wuv.de/medien/gabor_steingart_gruendet_media_pioneer_mit_springer_an_seiner_seite  (7. Mai 2019)

10) https://archiv.berliner-zeitung.de/berlin/fussball-wm-manche-dramen-aendern-sich-nie-1546536 Es wird unter anderem eine Titelseite von 1990 abgebildet, auf der 13 Themen sind und zusätzlich noch acht Überschriften links oben in einem Anrissfeld.

11) https://www.absatzwirtschaft.de/so-veraendert-corona-die-mediennutzung-172020/

Norbert Küpper
studierte an der FH Düsseldorf visuelle Kommunikation mit dem Abschluss Diplom-Designer. Von 1981 bis 2007 hatte er an dieser Hochschule einen Lehrauftrag für Zeitungsdesign. 1984 gründete er das Büro für Zeitungsdesign. Er hat seit dem mehr als 180 Zeitungen neugestaltet. Er arbeitet überwiegend im deutschen Sprachraum, hat aber auch Zeitungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Polen, Tschechien, der Slowakei und Italien neugestaltet. 1989 und 2012 erforschte er das Leseverhalten mit einer Blickaufzeichnungs-Kamera. Ergebnisse sind auf der Website www.leseforschung.com und in dem Buch „Zeitungsdesign und Leseforschung“ dokumentiert. 1999 gründete er den European Newspaper Award, einen Wettbewerb zum Thema Zeitungsdesign und Konzept. 2019 fand der Wettbewerb zum 21. Mal statt. Dazu erscheint das Jahrbuch „Zeitungsdesign“. Im Jahr 2019 war er zu Gastvorlesungen an der ZHdK – Zürcher Hochschule der Künste – und an der Hochschule Augsburg eingeladen. Im Juni 2020 referierte er auf Einladung des dänischen Verlegerverbandes “Danske Media” in Kopenhagen über Zeitungstrends in Europa.

Share this Post

20. European Newspaper Award: Ausgewählte Online-Projekte

von Norbert Küpper

Der European Newspaper Award hat zum 20. Mal stattgefunden. Einige Online-Projekte werden hier vorgestellt. Links führen zu den Projekten. Alle Arbeiten funktionieren reibungslos am Bildschirm und auf dem Smartphone.

Jahrbuch
Alle ausgezeichneten Projekte in Print und Online findet man im Jahrbuch “Zeitungsdesign 20”, das schon bald auf DVD bzw. USB-Stick erscheinen wird. Preis 35 Euro. Vorbestellungen per Email sind möglich: nkuepper@newspaperaward.org

Statistik
Am 20. European Newspaper Award haben sich 182 Zeitungen aus 27 Ländern beteiligt. In den 18 Kategorien wurden insgesamt 4.625 Arbeiten eingereicht. Kategorien mit den meisten Einreichungen: Fotografie 685, Cover und Coverstory 515, Infografiken Print 506, Nachrichten-Seiten 425, Sektions-Titelseiten 388, Illustration 365, Online 225.

Facebook
Der European Newspaper Award hat viele Freunde auf Facebook. Der LINK.

Hauptpreisträger
Lokalzeitung: Sunnhordland, Norwegen; Regionalzeitung: Adresseavisen, Norwegen; Überregionale Zeitung: fd. Het Financieele Dagblad, Niederlande; Wochenzeitung: der Freitag, Deutschland.


Die Jury des 20. European Newspaper Award

Die Jury des 20. European Newspaper Award (Bild oben, von links)

– Dirk Steininger, Art-Director, Stuttgarter Zeitung, D
– Marianne Bahl, Art-Director, Børsen, DK
– Marianne Hartz, Art-Director, Lebensmittel Zeitung, D
– Tanja Starkowski, Bildredakteurin, St. Galler Tagblatt, CH
– Björn Heselius, Principal Designer, Nitor, FIN
– Annette Milz, Chefredakteurin MediumMagazin, D
– Marco Grieco, Art-Director, Expresso, P
– Regina Baierl, Art-Director, Handelsblatt, D
– Søren Nyeland, Art-Director, Politiken, DK
– Prof. Dr. Martin Zimper, ZHdK/Cast, CH
– Martin Huisman, Art-Director, Het Nieuwsblad, B
– Walter Jensen, Art-Director, Bergens Tidende, N
– Theo Dersjant, Director Fontys School of Journalism, NL
– Andreas Kemper, Mitglied der Chefredaktion, Main-Post, D
– Alie Veenhuizen, Art-Director, Leeuwarder Courant, NL
– Prof. Joachim Blum, Media-Consultant, D

Mitglieder der Jury sind von der Bewertung der eigenen Arbeit ausgeschlossen.

Die Jury arbeitete in fünf Gruppen. Zwei Gruppen haben die Einreichungen in Online-Kategorien bewertet.


Thema Flüchtlinge im Mittelmeer: Zwei Beispiele Print und Online

Print: Le Temps, Schweiz. Die Zeitung veröffentlichte eine Doppelseite mit 21.167 roten Punkten. Die Überschrift lautet sinngemäß “Mittelmeer, Geschichte eines maritimen Friedhofs”. Die roten Punkte zeigen, wo zwischen dem 1.1.2005 und dem 18.12.2017 Flüchtlinge im Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Es sind drei Schwerpunkte: An der Straße von Gibraltar, vor der Küste Tunesiens und Lybiens und zwischen der Türkei und Griechenland. Es werden jeweils Ausschnitte gezeigt, nicht das gesamte Mittelmeer.

Le Temps, CH. Beispiel für Flüchtlings-Berichterstattung Print, Detailansicht. Jeder rote Punkt symbolisiert einen Toten. Es sind 21.167.

Online: Ara, Spanien. Das Verfahren gegen die ‘Open Arms’: Schlüsselereignisse. Die in Barcelona erscheinende Zeitung ARA stellt in einer Multimedia-Story die Ereignisse dar, die die italienische Justiz veranlassten, das Rettungsschiff „Open Arms“ zu konfiszieren und ein Ermittlungsverfahren gegen die Verantwortlichen einzuleiten. Während einer Rettungsaktion vor der Lybischen Küste hatte die Zeitung ein Team von Reportern an Bord. Die Story finden Sie HIER.

Online: Ara, Spanien. Das Geschehen wird anhand einer Seekarte visualisiert, auf der man sehen kann, wo sich Flüchtlingsboote und das Rettungsschiff befinden. Fotos und kurze Filme geben einen Eindruck vom Geschehen. Die Texte sind mit Uhrzeiten versehen, damit der Leser verfolgen kann, was in welcher Reihenfolge geschehen ist. Oben ist eine Zeitschiene, die sich mit dem Scrollen mehr und mehr rot verfärbt. Dadurch weiß der Leser, an welcher Stelle der Rettungsaktion er sich befindet.


Multimedia Stories

Politiken, DK: Die Zeitung zeigt sehr anschaulich eine geplante U-Bahn-Strecke. Sehr interessantes Projekt, angesiedelt zwischen Film und animierter Infografik. Das Projekt finden Sie HIER.

Politiken, DK: Warum hat Tom seine Freundin Thordis vergewaltigt? Fast 20 Jahre nach der Vergewaltigung treffen sich Thordis und Tom erneut, um zu verstehen, was in dieser Nacht im Dezember schiefgegangen ist. Wie konnte ein ganz normaler junger Mann gegenüber der Frau, die er liebte und respektierte, so handeln? Die Geschichte läuft in zwei parallel verlaufenden Spuren. Man kann zwischen den beiden Personen hin- und her wechseln. Die Story finden Sie HIER.

Luxemburger Wort, LUX: Hunde, unsere Lieblinge. Die Zeitung bietet einen enstspannten Blick auf Hunde. Es werden Schwarzweiß-Fotos eingesetzt, fotografiert von Anouk Antony. Die Perspektive wechselt, es gibt Totalen und Nahaufnahmen. Das Projekt wurde mit der Software Adobe Spark realisiert. Die Arbeit mit überlappenden Fotos auf verschiedenen Ebenen ist interessant. Das Projekt finden Sie HIER.


Daten-Journalismus: animierte Infografiken

Handelsblatt, D: Wenn das Taxameter rotiert. Die Zeitung gibt anhand von kleinen animierten Infografiken einen Überblick über den Taximarkt in Deutschland. Das Projekt zeigt beispielhaft, wie man komplexe Themen für das Smartphone aufbereitet. Der Trick: Statt einer komplexen Infografik viele kleine einsetzen. Das Projekt finden Sie HIER.

Ara, ES: Geburten in Zahlen. Anhand von 19 animierten Infografiken wird über die Geburtenrate in Katalonien berichet. Beispiele: 1986 waren die Mütter bei der Geburt ihres ersten Kindes im Durchschnitt 26,1 Jahre alt, 2016 sind sie 30,8 Jahre alt. 69 Prozent der Geburten erfolgten in öffentlichen Kiniken, 30,5 Prozent in Privat-Kliniken. Die Infografiken funktionieren sowohl auf dem Bildschirm wie auf dem Smartphone sehr gut. Die Story finden Sie HIER.

Rheinische Post, D: Früher war mehr Lametta. Im Vorspann heißt es: “Tannenbäume, Geschenke, Lebkuchen: Für den Handel ist die Zeit vor Weihnachten die wichtigste Verkaufszeit des Jahres. Wie entwickelt sich das Geschäft mit dem Christkind? Wir zeigen die Zahlen.” Die Story bietet eine interessante Kombination aus animierten Infografiken und passend dazu platzierten Erläuterungen. Zum Projekt geht es HIER.

Kölner-Stadt-Anzeiger, D: Interaktive Mietpreis-Karte. So viel kostet Wohnen in Köln und Umgebung. Jury-Mitglied Björn Heselius schreibt: “Die Daten werden intelligent genutzt und Inhalte sehr gut visualisiert. Die Bedürfnisse und Neugier der Nutzer stehen an erster Stelle. Die Navigation ist intuitiv und sehr gut.” Zum Projekt: HIER.


Daten-Journalismus: Thema Feinstaub

Heilbronner Stimme, D: Fünf Lehren über Feinstaub in Heilbronn. Für das Projekt wurden selbst gebaute Geräte zur Feinstaubmessung verwendet, die in der Stadt verteilt wurden. Die Zeitung wollte den offiziellen Messstationen keine Konkurrenz machen, aber Informationen über zeitlich und örtlich auftretende Feinstaubquellen sammeln. Die Story ist in fünf Punkte gegliedert. Diese beiden fallen besonders auf: 1. Am Wochenanfang gibt es einen deutlichen Peak: Die Luft ist sehr mit Feinstaub belastet, zum Wochenende wird sie besser. 2. Holzofen an, Feinstaubwerte hoch. Auch in verkehrsarmen Vorstädten kann man hohe Feinstaub-Konzentrationen messen, nämlich wenn offene Kamine betrieben werden. Insgesamt sehr klare, übersichtliche Gestaltung. Gutes Verhätnis von Text und Abbildungen, gute Gliederung. Zum Projekt geht es HIER.

Stuttgarter Nachrichten, Stuttgarter Zeitung, D: Feinstaubradar. Im Vorspann heißt es: “Mit dem Feinstaubradar können Bürgerinnen und Bürger in der ganzen Region Stuttgart stündlich überprüfen, wie viel Feinstaub in der Luft ist – vor ihrer Haustür.” Die Story wird begleitet von vier Artikeln, die Hintergründe liefern: 1. So messen wir Feinstaub. Fast 750 Sensoren liefern Daten – wir bereiten sie auf. 2. 45 Ideen für das Feinstaubradar. 3. So basteln Sie Ihr eigenes Messgerät. 4. Feinstaub – der Faktencheck. Was ist Feinstaub, Wo kommt er her? Was kann man tun? Insgesamt ein sehr aufwändiges Projekt, das permanent fortgesetzt wird. Herausragender Service für die Leserinnen und Leser. Die Story finden Sie HIER.


News-Websites

Ruhr-Nachrichten, D: Die Website wurde neugestaltet und ist sowohl für das Smartphone wie für den Bildschirm sehr gut geeignet. Die Navigation ist einfach und intuitiv. Als Grundschrift wird eine Schrift mit Serifen eingesetzt. Das garantiert eine gute Lesbarkeit und einen seriösen Gesamteindruck. Wenn man die Website auf dem Computer nutzt, ist die oberste Story sehr gut als Coverstory gekennzeichnet, denn das Bild wird über die volle Breite des Bildschirms geführt und die Überschrift steht im Bild. Ein sehr leserfreundliches Detail ist die Angabe der Lesedauer am Anfang des Artikels. https://www.ruhrnachrichten.de/


News-Websites: Crossmedia-Design

The Guardian, GB: Diese Website ist nicht im Wettbewerb. Es ist aber ein sehr gutes Beispiel für crossmediale Typografie. Links ist die Titelseite Print, rechts die Startseite Online: Die Farben und die Typografie sind identisch. Der Guardian setzt schon seit einigen Jahren eine eigene Hausschrift ein, die für ein unverwechselbares Erscheinungsbild sorgt. https://www.theguardian.com/international

The Guardian, GB: Ein Artikel startet normalerweise mit einem Bild, wie hier gezeigt. Danach folgt die Überschrift mit einem Stichwort. Zwei Featueres sind besonders interessant: 1. Auf dem Smartphone hat der Text links eingeschobene Zitate, die oft zu Hintergrund-Themen führen. Der Grundtext läuft rechts vorbei. In englischer Sprache ist das kein Problem, denn die Worte sind viel kürzer als beispielsweise im Deutschen 2. Auf dem Smartphone kann man die Grundschriftgröße stufenlos verändern und an seine Bedürfnisse anpassen. Das ist bei den meisten News-Websites nicht möglich. https://www.theguardian.com/international


Trickfilm

The National, UAE: Faszinierende Fakten über den Louvre Abu Dhabi. Die Zeitung aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ist auf den European Newspaper Award aufmerksam geworden und es spricht nichts dagegen, Zeitungen außerhalb Europas teilnehmen zu lassen. Die Jury meinte zu dem Projekt: “Hübscher Animations-Stil. Gute Kombination von Zeichnung und Musik.” In der Tat kommt der Trickfilm ohne Sprache aus. LINK.


Film

Sächsische Zeitung, D: Die kleine Deutsche Einheit. Die Geschichte beginnt im Jahr 1964: Ein Luftballon mit einer Postkarte überquert die innerdeutsche Grenze. Aus einer Brieffreundschaft zwischen zwei Mädchen wird ein Beziehungsgeflecht, das bis heute hält. Die Beteiligten werden interviewt und anhand von eigenen Fotos und von historischen Aufnahmen wird die Story erzählt. Es ist nicht nur die Geschichte von zwei Personen, sondern der kleinen Deutschen Einheit, wie es in der Überschrift ganz richtig heißt, denn historische Ereignisse werden in das Geschehen eingeflochten. Sehr gute Kombiantion aus Drohnenaufnahmen, gesprochenen Texten und authentischen Interview-Szenen.  http://tinyurl.com/y22p755j

Expresso, P: Das UFO von Lissabon. Die Jury schreibt zu diesem Projekt: “Schöne Details beim Storytelling. Es wird das komplette Toolkit benutzt: 360-Grad-Videos, Drohnen, Zeitleiste, Fotos und Illustrationen. Man könnte annehmen, dass man es mit all diesen Werkzeugen übertreibt, aber die Bildsprache verbindet alles miteinander.” Zum Projekt geht es HIER.


Podcast

Axel-Springer-Akademie, D: Alyom. Syriens Kinder, Giftgas & Wir. Jurymitglied Professoer Joachim Blum schreibt dazu: „Jedes Jahr bin ich begeistert von den Projekten der Axel-Springer-Akademie. In diesem Jahr heißt es ‘Alyom – Syriens Kinder, das Giftgas & Wir’. Es ist einfach großartig. Zu hören sind neun eindringliche Audiobeiträge über den grauenvollen Giftgas-Einsatz in Syrien. Für ein internationales Publikum sind alle Audios zusätzlich auch in englischer Sprache mit englischen Begleittexten. Das ist vorbildlich.“ www.alyom.de/podcast/zusammenfassung

Kontakt
Norbert Küpper, Veranstalter des European Newspaper Award, Gutenbergstraße 4, 40670 Meerbusch, Telefon 0 21 59 91 16 15, Email nkuepper@newspaperaward.org

Share this Post

20. Wettbewerb: Foto-Reportagen Print und Online

Der 20. European Newspaper Award hat 18 Kategorien. Es gibt wie immer Print- und Online-Kategorien. Hier werden ein paar beispielhafte Foto-Reportagen Print und Online aus dem 19. Wettbewerb vorgestellt. Den Call for Entries finden Sie hier: www.newspaperaward.org

Traditionell sind bei Foto-Reportagen skandinavische Zeitungen führend. Das sieht man auch bei den hier gezeigten Beispielen. In Skandinavien werden Text und Bild von jeher als gleichberechtigte Informationsträger gesehen. Im deutschen Sprachraum dominiert dagegen eher der Text. Die Situation hat sich in den letzten Jahren aber gebessert, denn wenn es um Multimedia-Reportagen geht, sind deutschsprachige Zeitungen mit sehr guten Beispielen im Wettbewerb vertreten.

Alle Preisträger des 19. European Newspaper Award finden Sie im Jahrbuch, das auf DVD oder USB-Stick erhältlich ist. Bestellung hier.

Die 18 Kategorien des European Newspaper Award. Rot markiert sind die Online-Kategorien


Politiken, DK

Kategorie 5: Foto-Reportage

Politiken, DK. „Es wird ein …“ Mädchen oder Junge. In der kleinen Foto-Reportage werden vier Schwangere gezeigt, die gerade erfahren, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. Gratulation! Und: Eine Foto-Reportage kann tatsächlich nur aus wenigen Bildern bestehen. Wir sehen hier eine komplette Story, die überwiegend mit Bildern erzählt wird. Genau so wird die Foto-Reportage definiert.


Main-Post, D

Kategorie 5: Foto-Reportage

Main-Post, D. Auf der Doppelseite wird ein Tierheilpraktiker und seine Arbeit vorgestellt. Die Überschrift lautet „Dem Pferd auf den Zahn gefühlt.“ Die Bilder sind zu Blöcken arrangiert, wobei durch die Bildgrößen eine klare Hierarchie hergestellt wird.


Dagbladet, N

Kategorie 5: Foto-Reportage

Dagbladet, N. Die Fotografin Maria Gossé folgt der norwegischen Bourlesque-Szene seit 2016. Die Fotos zeigen die Künstlerinnen und Künstler nicht auf der Bühne, sondern in ihrer privaten Umgebung. Die Foto-Reportage hat insgesamt neun Seiten Umfang: die Startseite und vier Doppelseiten.


Berlingske, DK

Kategorie 5: Foto-Reportage

Berlingske, DK. „Hier teilen sie noch Donald Trumps Traum“ lautet die Headline. Im Vorspann heißt es: „Während die liberale Elite Trump für einen gefährlichen Clown hält, sehen Schönheitsköniginnen, Truthahnjäger und arme Leute im Rust Belt den Präsidenten als nationalen Retter.“ Rust Belt bedeutet Rost-Gürtel und bezeichnet die älteste und größte Industrieregion der USA. Die Story wird über vier Doppelseiten geführt.


Hallingdølen, N

Kategorie 5: Foto-Reportage

Hallingdølen, N. „Hundeleben auf dem Catwalk“ titelt die Zeitung auf dem Cover der Wochenend-Beilage. Die Foto-Reportage über eine Hunde-Schau wird im Innern über vier Doppelseiten geführt. Durch die Detail-Aufnahmen wird die Atmosphäre der Veranstaltung sehr gut eingefangen. Hallingdølen war im Jahr 2013 “European Newspaper of the Year”. Die Zeitung hat eine Auflage von 8.374 Exemplaren (2017) und erscheint drei Mal wöchentlich.


Le Temps, CH

Kategorie 15.0: „Snow Fall” Projekte, Multimedia-Storytelling

Le Temps, CH. „Surveiller et punir“ – Überwachen und bestrafen – lautet der Titel dieses Projekts. Zwischen 2011 und 2014 hat sich Fotograf Sébastien Van Malleghem in das tägliche Leben von einem Dutzend Gefängnissen in Belgien vertieft, um über die Fehler und den Bankrott des Strafvollzugs in Belgien zu berichten. Die Schwarzweiß-Fotos erzeugen eine düstere Atmosphäre der Hoffnungslosigkeit. Bildtexte, Tondokumente und Seiten mit Zitaten von Gefangenen ergänzen die Fotos. Link zur Story: tinyurl.com/y8ol3sc7


Darmstädter Echo, D

Kategorie 15.0: „Snow Fall” Projekte, Multimedia-Storytelling

Darmstädter Echo, D. „Biblis. Und jetzt?“: Die Redaktion schreibt zu diesem Projekt: „In Südhessen geschieht etwas, das sich nur sehr selten ereignet und auch in Zukunft nur sehr selten ereignen wird: In Biblis wird ein Atomkraftwerk ‚zurückgebaut’. Wie sieht es überhaupt in so einem Kraftwerk aus? Wie geht so ein Rückbau von statten? Wie sehen die Bibliser diese Entwicklung? Welche Positionen gibt es? All diese Themen werden in der multimedialen Geschichte aufgegriffen.“ Um auf diese Story aufmerksam zu machen, gab es eine achtseitige Beilage in der gedruckten Zeitung. Link zur Story: tinyurl.com/ycoubgfr

Kontakt:

Norbert Küpper, Büro für Zeitungsdesign, Gutenbergstr. 4, 40670 Meerbusch, Deutschland, Telefon +49 2159 911615, Email: nkuepper@newspaperaward.org Website: www.newspaperaward.org

Norbert Küpper ist Veranstalter des European Newspaper Award.

Share this Post

19. ENA: Jury-Mitglieder zeigen beispielhafte Online-Projekte

Dieser Artikel stammt vom April 2018. Er wurde im Hinblick auf den 20. Europen Newspaper Award aktualisiert. Der 20. European Newspaper Award hat 18 Kategorien. Darunter sind auch einige Online-Kategorien, die in diesem Artikel beispielhaft vorgestellt werden. Es sind auch jeweils Links zu den Projekten angegeben. Den Call for Entries für den 20. Wettbewerb finden Sie hier: www.newspaperaward.org

Die 18 Kategorien des European Newspaper Award. Rot markiert sind die Online-Kategorien.

Jury-Mitglieder zeigen hier beispielhafte Online-Projekte aus dem 19. Wettbewerb, die ihnen besonders positiv aufgefallen sind. Manche Texte sind in englischer Sprache, manche in deutsch. Alle Preisträger des 19. European Newspaper Award finden Sie im Jahrbuch, das gerade auf DVD erschienen ist. Man kann es hier bestellen: https://editorial-design.com/de/buchbestellung/


Die Jury des 19. European Newspaper Award hatte 16 Mitglieder aus neun Ländern. Fünf haben die Online-Kategorien bewertet (von links): Björn Heselius, Principal Designer, Nitor, FIN; Professor Joachim Blum, Media Consultant, D; Andreas Kemper, Mitglied der Chefredaktion, Main-Post, D; Marco Grieco, Art-Director, Expresso, P; Søren Nyeland, Art-Director, Politiken, DK. Jury-Mitglieder sind von der Bewertung der eigenen Arbeiten ausgeschlossen. Die Online-Jury bekommt die Einreichungen vorab zugeschickt. Beim Jury-Treffen wird dann nur kurz über die Award-Vergabe diskutiert.


Marco Grieco is Art-Director of Expresso, Portugal. Marco has won the main award “European Newspaper of the Year” two times, 2006 and 2015. He has chosen these projects:

Kategorie 15.0. “Snow-Fall” Projekt, Multimedia Storytelling: “Who Owns Nevsky Prospekt”

Delovoy St. Petersburg

nevsky.dp.ru/

Is it data journalism? Is it an infographic? Is it an architecture or history class? Well, this wonderful piece from the Delovoy Peterburg is all of these and even more. It is an elegant object of refined design that presents all the buildings of the main avenue of St. Petersburg city, with their most relevant information. The user can navigate it for hours and always discover some hidden treasures and curiosities. A work that meets the objective and encourage the viewer to visit that Russian wonderful city.


Kategorie 15.1. Filme, Trickfilme: “How the electoral system works in the USA?”

Ara.com

http://d.ara.cat/sisteleceua

The United States electoral system is a little bit awkward for the regular European citizen. It is one of the biggest democracies in the world but actually with a kind of indirect voting process… So, the Catalan “Ara” tried to explain it through an animated cartoon. And succeeded, I have to say! Well designed and with a simple and funny – but not exaggerated – language that hooks the viewer, it is a good example of unpretentious multimedia format.


Kategorie 15.0. “Snow-Fall” Projekt, Multimedia Storytelling: Ein Sommer in der Arktis

Tages-Anzeiger

tinyurl.com/y8nsjfus

Some may say that it is just a summary of drone’s videos. Maybe. And maybe it is even more overwhelming when you are showing a place that is not accessible for the most part of the common mortals. But I should say that it is not fair. It is an overwhelming example of how you/we can use the new tools to tell a rather old story. And the suspicious face of the sea lion in the chapter 5/20 is priceless…   (After the start you have to click the arrow in the middle of the right side.)

Andreas Kemper ist Mitglied der Chefredaktion der Main-Post, Würzburg. Die Zeitung hat in den letzten zehn Jahren regelmäßig Awards of Excellence in Print- und Online-Kategorien des European Newspaper Award gewonnen. Er hat die folgenden drei Projekte ausgewählt:


Kategorie 15.1. Filme, Trickfilme: “A evolucao da folia”

O Globo, BR

http://bit.ly/2lCTYIh

In 16 animierten Bildern zeichnet O Globo die Geschichte des Karnevals in Rio de Janeiro nach – vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis ins Sambadrom der Neuzeit. In fünf Wochen Produktionszeit mit aufwändiger Stop-Motion-Technik ist ein wundervoll farbenprächtiges und witzig detailreiches Projekt realisiert worden, das den Betrachter in Staunen versetzt. Der eigene Stil der Figuren und Hintergründe, die Musik und die Animation loten die Grenze aus zwischen Zeichentrickfilm, Erklärvideo und Digital Storytelling. Kein Schnellschuss, sondern ein Evergreen-Content, den man sich immer wieder anschauen möchte.


Kategorie 16.1. Daten-Journalismus: “Wie beliebt ist Ihr Geburtstag?”

Heilbronner Stimme, D

www.stimme.de/3785441

Daten-Journalismus gilt im Allgemeinen als sehr aufwändig und als was für Spezialisten. Ist er ja normalerweise auch. Die Heilbronner Stimme zeigt, wie eine ziemlich einfache Idee kombiniert mit Big Data eine ebenso einfache aber umso überraschendere Nutzererfahrung möglich macht. Eine Heatmap zeigt die Gesamtzahl der Geburten pro Tag in Baden-Württemberg, zusammengefasst aus 35 Jahren. Faszinierend, wie in den Tagen vor Weihnachten kaum jemand auf die Welt kommen möchte, aber nach dem Fest um so mehr. Und plötzlich steht der Nutzer fast allein da, sieht er doch, dass es nicht viele sind, die mit ihm gemeinsam Geburtstag feiern. Es ergeben sich Fragen über Fragen, die natürlich nicht alle beantwortet werden – aber den Lesern der Heilbronner Stimme eine spannende interaktive Nutzererfahrung ermöglichen.



Kategorie 16.1. Daten-Journalismus: 2:59 para explicar o mundo

Expresso, P

tinyurl.com/ycst3rdv

tinyurl.com/ycgmqp55

http://expresso.sapo.pt/multimedia/259#gs.40bpgzI

Die Videos von Expresso überraschen mit einer innovativen Verbindung von Erklärstück und animierter Infografik. Streng in der Form und elegant in der Optik widmen sich die nicht länger als drei Minuten langen Beiträge jeweils einem einzigen Thema. Fotos, Videos, Zahlen, Karten, Balkengrafiken und viele andere Elemente wechseln in schneller Folge. Alles wird zusammengehalten vom schwarzen Hintergrund – und vom Anchor Woman oder dem Anchor Man, der nach weniger Sekunden ins Bild tritt und es auch nicht mehr verlässt, bis die Geschichte zu Ende erklärt ist. Das Format hat hohen Wiedererkennungswert und lässt keine Langeweile aufkommen. Aufklärung, die im besten Sinne unterhaltsam ist.

Björn Heselius used to be Art Diretor of Hufvudstadsbladet, Finland. This newspaper has twice been awarded the title „European Newspaper of the Year“, in 2006 and 2016. Since 2017 he is Principal Designer at Nitor, a company offering digital development, design, insight and lean-agile transformation. He has chosen these three projects:


Kategorie 15.0. “Snow-Fall” Projekt, Multimedia Storytelling: “So pünktlich ist Ihre VBZ-Linie”

Tages-Anzeiger, CH

https://interaktiv.tagesanzeiger.ch/2016/so-puenktlich-ist-ihre-vbz-linie

The commuter traffic in Zürich has published data on the punctuality of bus and tram routes in the city. The visualizations show the three most rush prone stations during rush hour – lead by the Central, where around 46 000 people enter or exit a commuter vehicle in a typical Monday.
By analyzing the data for each bus or tram line, the fleet, each stop and station as well as the infrastructure at each stop, Tages Anzeiger has made a very useful data presentation that lets us as users know what lines probably will be delayed due to construction work or busy traffic. In other words, by opening up the data the commuter traffic company let citizens make decisions on how to avoid getting stuck in traffic and as a result they might even ease the pressure on some of the most heavily used routes.


Kategorie 15.0. “Snow-Fall” Projekt, Multimedia Storytelling: “Clinton versus Trump”

Ara.com

http://interactius.ara.cat/clinton-trump/en

With the delicate but still intense visual touch that we have come to expect from Catalonian Ara, they present a beautifully designed and developed comparison of the two candidates for the office of President of the USA – Hillary Clinton and Donald Trump.
As you scroll down the classical side-by-side comparison, it will focus on one story field at a time, helping you read and understand the story before you. Also, the most important points of comparison are highlighted, making it easy to both fast forward through the story, only comparing the most remarkable highlights for each candidate.
Needless to say, the story works just as smoothly on mobile as it does on desktop.


Kategorie 15.0. “Snow-Fall” Projekt, Multimedia Storytelling: “Von Rottweil hoch hinaus”

Südkurier

http://tinyurl.com/y7shs4ut

The tallest building in Baden-Württemberg is the test tower outside Rottweil, used by Thyssen Krupp elevators to test and develop new technologies. Beginning at 32 meters below ground, the scrollytelling story by Südkurier takes us on a tour of the landmark, floor by floor until we have scrolled ourselves up to 246 meters above ground. By the time you reach the top of the tower, and have been served selected pieces of information, you can also check out the 360 degree video from the construction of the tower, but be adviced – it is not suitable for anyone with even the mildest fright of heights.


Das Jahrbuch mit allen Gewinnern in Print und Online gibt es hier:

Das Buch gibt es ausschließlich auf DVD oder USB-Stick. Bestellung am besten über den Bookstore auf https://editorial-design.com/de/buchbestellung/ in jeder Buchhandlung und bei Amazon.

Share this Post

Die Zeitungen: Nachrichten auf allen Medienkanälen

Dieser Beitrag beruht auf einem Interview, das am 23. März 2018 im Luxemburger Wort erschienen ist. Die Fragen stellte Christophe Langenbrinck. Antworten von Zeitungsdesigner Norbert Küpper. Das Interview erschien anlässlich des 170-jährigen Jubiläums der Zeitung.

1) Viele Reden vom Zeitungssterben, aber was muss eine Tageszeitung heute haben, damit Sie überhaupt vom Leser wahrgenommen wird?

Nach meiner Beobachtung hat das Gerede vom baldigen Zeitungssterben nachgelassen, denn Zeitungen sind natürlich auch in allen Social-Media-Kanälen aktiv und werden von den Lesern dort gerne genutzt. Das zeigen die guten Reichweiten-Entwicklungen.

Die Zeitung muss auf allen Nachrichten-Kanälen rund um die Uhr präsent sein. Das sind Nachrichten in Bild, Ton und Text, die rund um die Uhr gesendet werden. Die Zeitung sollte eine Community mit ihren Lesern bilden, die auch in vielen Servicebereichen stets Auskünfte gibt. Stichworte sind Wetter, Reisen, Veranstaltungstipps, Freizeittipps, Restauranttipps. Zeitungen werden aber auch mehr und mehr selbst Veranstalter z.B. von Seminaren oder Events, die den Mitgliedern der Community zur Verfügung stehen.

Zeitungen müssen mehr denn je für die Leser ein Leuchtfeuer der klaren, sachlichen und korrekten Information sein. Fake-News überschwemmen die Social-Media-Kanäle. Die klassischen Medien haben die Chance, ihren Ruf als zuverlässige Quelle zu stärken, indem sie Fake als solchen entlarven und korrekt berichten, wie es seit Jahrzehnten geübte Praxis bei Zeitungen ist. Viele Nutzer übersehen offenbar, dass es Websites gibt, die falsche oder verfälschte Meldungen verbreiten, oft zu Propagandazwecken. Zeitungen grenzen sich von diesen Angeboten klar ab durch sachliche und korrekte Berichterstattung. Eine Gefahr für Zeitungen ist, dass man immer schneller berichtet. Durch einen kleinen Fehler können Nachrichten verfälscht werden. Man sollte manchmal lieber entschleunigen und gründlich prüfen, ehe man publiziert. Insofern bleiben alte journalistische Regeln sicher bestehen. Hier ein Link zu einem Bericht über den Erfolg der Times durch Entschleunigung. Die Zeitung hat vor zwei Jahren von einer kontinuierlichen Online-Publikation zu drei Ausgaben pro Tag gewechselt: morgens um 9 Uhr, mittags und um 17 Uhr. Alan Hunter, head of digital at the Times and The Sunday Times sagt dazu: “The way we’re publishing now, taking our time over news, not chasing the narcotic rush of breaking news, but taking a more considered view of the world, it’s helped us offer something different from everything else.” Es geht also auch darum, eine eigene Sicht der Dinge zu entwickeln und nicht in höchster Geschwindigkeit das zu publizieren, was alle anderen Medien auch bringen.

Das Mindener Tageblatt ist wie alle Zeitungen in den Bereichen Print, Online und Social Media aktiv.

Angebote des Mindener Tageblatts: Eine Zeitung für Flüchtlinge in arabischer Sprache, “Cake my Day” ist ein Backwettbewerb, “Die Profis” ist ein Handwerker-Suchportal.

Die verkaufte Auflage des Mindener Tageblatts beträgt 29792 Exemplare. Im Online-Bereich und bei Social Media gibt es seit Jahren hohe Reichweiten-Zuwächse. Das Beispiel zeigt, dass die Zeitungen den digitalen Wandel vollziehen.

2) Welche Art von Zeitung hat die besten Überlebenschancen?

Neben der Präsenz auf allen Nachrichten-Kanälen rund um die Uhr gehören exklusive Inhalte zum Erfolgsrezept. Natürlich kann man nicht jeden Tag eine Zeitung komplett mit exklusiven Inhalten füllen, aber viele Zeitungen schaffen es, täglich die Coverstory – also die wichtigste Nachricht des Tages – über mehrere Seiten zu führen. In einer solchen Coverstory werden aktuelle Inhalte gut verständlich aufbereitet. Die Diskussion über die Auto-Abgase wäre z.B. so ein Thema, bei dem man dann auf die eigene Stadt oder Region schaut und über Lösungsansätze national, regional und vor Ort berichtet. Dabei ist wichtig, dass man nicht nur die Probleme benennt, sondern auch mögliche Lösungen präsentiert. Es ist auch gut, mehrere Stimmen zu einem Thema zu Wort kommen zu lassen, zum Beispiel im Stil eines Pro und Contra. Man hat auch die Chance, eigene Themen zu setzen und sich so vom Nachrichtenstrom aller anderen Medien zu lösen.

Das Handelsblatt hat freitags eine große Coverstory. Beispiel: Der Diesel-Skandal.

Berliner Zeitung: Die Gestaltung der Titelseite wird auf der Doppelseite fortgesetzt. Sehr gutes Beispiel für Cover und Coverstory.

3) Ein bekannter Design Grundsatz sagt “die Form folgt der Funktion”, trifft das in Zukunft noch zu?

Natürlich sollte die Zeitung funktional sein. Dabei werden die Inhalte ja inzwischen auf dem Smartphone, dem Tablet, dem Computer-Bildschirm und gedruckt präsentiert. Auf all diesen Endgeräten muss man für eine gute Lesbarkeit und Funktionalität sorgen. Die Navigation auf dem Smartphone sollte z.B. intuitiv erfolgen, ohne große Gebrauchsanweisung. Ein guter Service, um die Funktionalität zu steigern ist z.B., dass der Leser die Schriftgröße des Textes selbst einstellen kann oder dass am Anfang des Artikels angegeben wird, wie die Lesedauer ist. Am Bildschirm des Smartphones kann man ja die Länge eines Artikels nicht abschätzen, während in der gedruckten Fassung sofort sichtbar ist, wie lang ein Artikel ist.
Eine gesteigerte Funktionalität wurde in den letzten Jahren ja von den meisten Zeitungen in Europa erzielt: Sie wurden auf das Tabloid-Format umgestellt. Das Luxemburger Wort gehört ja auch zu den Zeitungen, die diesen Schritt schon lange vollzogen haben. Die Zeitungen sind dadurch für den Leser einfacher zu handhaben. Bei der Wochenzeitung Die Zeit wird derzeit überlegt, auf das handliche Tabloid-Format umzustellen. Leser werden dazu mit einer speziell erstellten Ausgabe befragt. Hier ein Link zu dem Artikel auf Meedia.de.

Die Zeit: Leserbefragung mit einem Dummy im Tabloid-Format. Quelle: Meedia.de

4) Welche Zeitungstrends beobachten Sie?

Ein Trend ist kontinuierlich: Es wird auf allen Nachrichtenkanälen vertieft berichtet. Gerade auf dem Smartphone ist der Trend zu längeren Texten zu beobachten, beispielsweise durch die App “Der Tag” von der FAZ und die “App12” aus der Schweiz. Aber alle News-Websites haben natürlich nicht nur Nachrichten-Häppchen sondern Artikel in der erforderlichen Tiefe, um Inhalte komplett für den Leser darstellen zu können. Die gedruckte Zeitung wird mehr und mehr zum Magazin, weil sich viele Inhalte auf einer Doppelseite arrangiert besser und übersichtlicher präsentieren lassen. Das Ziel ist insgesamt, den Leser 24 Stunden am Tag mit einem auf ihn zugeschnittenen Nachrichten-Angebot zu versorgen. Zum Medien-Mix gehört die gedruckte Zeitung, aber Zeitungen wie die New York Times, die Financial Times oder die Zeitschrift The Economist haben inzwischen hohe Einnahmen aus dem Online-Nachrichten-Geschäft. Hier ist auch eine große Chance für das Luxemburger Wort als überregionale Qualitätszeitung. Die Finanzierung erfolgt idealerweise durch ein Rundum-Abonnement, mit dem Leserinnen und Leser auf alle Kanäle Zugriff haben.

Der Tag von der FAZ und die App12 sind Beispiele für den Trend zu vertiefter Berichterstattung im Online-Bereich.

5) Welche Erzähl-Formen werden sich ihrer Meinung nach in Zukunft durchsetzen?

Tageszeitungen sind von jeher text-betonte Medien. Das Spektrum wird deutlich erweitert, denn mehr und mehr wird auch von Zeitungen Bewegtbild im Online-Bereich angeboten, Potcasts der Zeitung am Morgen begleiten viele Nutzer, die im Stau unterwegs sind, manche Themen werden als interaktive Infografik präsentiert, beispielsweise Wahlergebnisse. Es wird sich durchsetzen und hat sich schon bei vielen Zeitungen durchgesetzt, dass aus einer Redaktion 24 Stunden am Tag Nachrichten in alle Medienformen und Kanäle gesendet werden. Dabei sind wir in einem permanenten Lernprozess. In den letzten Jahren haben sich zum Beispiel Bildergalerien auf Newswebsites etabliert. Die Weiterentwicklung ist, dass man vorher klein abgebildet sieht, welche weiteren Abbildungen folgen. Der Leser kann entscheiden, ob er weiter der Galerie folgen will. Oft fehlt auch eine Dramaturgie in den Bildergalerien, denn man kann ja chronologisch berichten mit Uhrzeit-Angaben oder dramaturgisch mit Weitwinkel für den Überblick und Zoom für Details. Es ist jedenfalls schön, dass sich immer neue Kommunikationskanäle öffnen, die erprobt werden sollten, um alle Zielgruppen zu erreichen.

Berliner Morgenpost: Die interaktive Karte zeigt, wo Deutschland rechts wählt. Link: https://interaktiv.morgenpost.de/wo-deutschland-rechts-waehlt/

Nachrichten/Stuttgarter Zeitung: Beispiel aus dem Wochenend-Teil.

6) Welche Rolle gebührt der Benutzerfreundlichkeit, die sogenannte Leseführung, bei Tageszeitungen?

Benutzerfreundlichkeit versteht sich von selbst, sie wird vom Leser als selbstverständlich vorausgesetzt. Die Seiten sollten durchnummeriert sein, die Ressorts sollten benannt werden. Größere Seitentitel sind bei Aufschlagseiten von neuen Sektionen sinnvoll. Ein paar Zeitungen haben Farbleitsysteme eingeführt, bei der jedes Ressort eine andere Farbe hat. Die Leser haben das aber oftmals nicht bemerkt. Daher sieht man die Farbleitsysteme seltener. Beim Überschriften-Apparat sollte man Wiederholungen vermeiden. Es ist nicht sinnvoll, in einem Vorspann zu wiederholen, was bereits in Überschrift und Unterzeile gesagt wurde. Natürlich sollte die Überschrift die Haupt-Information enthalten und entsprechend lang sein, um eine klare Information über das Thema des Artikels zu geben. Hier gibt es für mich täglich abschreckende Beispiele auf News-Websites. Auch die Verwendung von Dachzeilen ist nicht zu empfehlen, weil die Leser als erstes das große Element – die Überschrift – sehen und dann meist nach unten schauen – zum Text. Das ist im Print-Sektor lange bekannt, aber wird auf Websites oft ignoriert.

Sowohl sueddeutsche.de als auch zeit.de machen vieles richtig. In der Dachzeile nur ein Stichwort, kein langer Text, Überschrift klar formuliert, Grundtext in einer Schrift mit Serifen.

7) Visuelle Aufbereitung ist ein wichtiger Trend. Sollten Tageszeitung ihre Inhalte nur noch wie ein Magazin aufbereiten, um den Leser in Zukunft besser zu erreichen?

Beim Begriff Magazin könnte man etwas Buntes mit vielen Bildern vor Augen haben. Die magazinige Zeitung hat aber Artikel, die über mehrere Seiten geführt werden. Fotos und Infografiken werden zur Übermittlung von Inhalten eingesetzt und nicht, um ein visuelles Dauerfeuer auf die Leser zu verursachen. Ein gutes Beispiel für diesen Trend ist das Handelsblatt aus Deutschland, das in diesem Jahr beim European Newspaper Award den Hauptpreis bei den überregionalen Zeitungen erhalten hat.

Magazin-Layout ist geprägt durch Weißraum, große Bilder und variantenreiches Layout.

Titelseite: Konzentration auf wenige Themen, die visuell überraschend präsentiert werden. Das machen nicht nur Wochenzeitungen wie die Zeit, sondern auch die Lokalzeitungen Polska und Naszemiasto aus Polen und die Kleine Zeitung aus Graz.

Das Buch gibt es ausschließlich auf DVD oder USB-Stick. Bestellung am besten über den Bookstore auf www.editorial-design.com. Außerdem in jeder Buchhandlung und bei Amazon.

Share this Post

The Guardian with a new design in print, web and app

On Monday, January 15,2018, The Guardian changed to a new format and design. I’m newspaper designer, founder and organizer of the European Newspaper Award and I have asked — now eleven — newspaper designers from all over Europe to give their opinion about the changings.

To show the changings, I have compared old and new design. The comparison is Monday January 8 to Monday January 15, 2018, because the last Berlin format version from Saturday has another layout than on other days. We have only pdf files to compare, no printed version. That means we don’t know exactly the different in size of the berlin and tabloid format. I have also an opinion about the new design: I placed it in the captions together with remarks of Jordi Catala, Professor at EINA — Centro Universitario de Diseño y Arte de Barcelona.

This eleven Art-Directors have send in contributions:

– Michael Adams, Editorialdesign, CH
– Marianne Bahl, Art-Director, Børsen, DK
– Jordi Catala, Professor at EINA, ES
– Marco Grieco, Art-Director Expresso, P
– Martin Huisman, Art-Director, Het Nieuwsblad, B
– Dimitris Nikas, Art-Director, H Kathimerini, GR
– Søren Nyeland, Art-Director, Politiken, DK
– Dirk Steininger, Art-Director, Stuttgarter Zeitung, D
– Anna Thurfjell, Designer, SE
– Alie Veenhuizen, Art-Director, Leeuwarder Courant, NL
– Eberhard Wolf, Art-Director, Luxemburger Wort, LUX

If you want to have a look at the new Guardian, please follow this link: http://guardian.newspaperdirect.com/epaper/viewer.aspx It is possible to make a one day free of charge subscription of the epaper.

Background: The reason for the format changing was published in 2017: “Guardian Media Group (GMG), the parent company of the Guardian and Observer print and digital businesses, has decided to move from its Berliner Newspaper format to the smaller size as part of a major cost-saving drive.”

Jordi Catala: More fun at the top and more elegant and visual at the bottom. Can the regular reader miss the blue color? Norbert Küpper: The old masthead is still very good. The new masthead looks more classic, less modern. The promotion headlines on top of the masthead illustrate the rule: If you want to make a headline good legible, do it in black.

Jordi Catala: Cleanliness and order. It is good that the photographs are large and quality. Breaking the text with data, red dots, special fonts helps to make it less dense. The explanations are very useful. The newspaper is much more didactic, but it is much more difficult to design every day. Norbert Küpper: On the old and the new page you can see: Big pictures give a clear structure to a spread.

Here are the comments of designers, some in german, some in english language:

Anna Thurfjell, newspaper designer from Sweden. She has won the title “European Newspaper of the Year” in 2010 for Svenska Dagbladed. In between she has also relaunched other newspapers, for example Berlingske in Kopenhagen. http://at-d.net/

It is good that the new redesign and visual identity are launched at the same time in all platforms — important to any modern news brand. The new design is of course of a very high class and executed with great talent. It’s a bold and risky project to swift The Guardians very strong format in print; ‘The Berliner’
for a more common format as the ‘tabloid’. A smaller format somehow diminish The Guardian.
The overall impression I grasp from this very first day is of a more ‘classic newspaper’ look, that somehow looks less modern and contemporary than the previous Guardian did.
Guardian changed to a new title-piece in black and white, a new drawn typeface by The Commercial type called ‘Guardian Headline’. It’s an elegant typeface but the placement of it is not really working, the logo feels somewhat on the way out from the phone, where it sits to the right… In print The title-piece also looks a little misfitted.
A clear mistake in the new design is to loose the lower case character ‘g’ for the capital ‘G’, as the letterform of ‘g’ in lower case, has so much more character than any capitol ’G’.
The most important design dna of Guardian in print and digital is the Egyptienne typeface and it’s a relief, a lot of the Guardian egyptienne are still in play. It’s one of the most efficient newspaper typefaces ant yet it’s beautiful too.
The print frontpage looks incredible common. The Sport ‘front’ on the backside looks more appealing than the newpaper front. Visually it looks like The Guardian really lost it’s focus. It used to really have great edited news photography but the choice of photography today is not creating impact.
Orange is the new ‘black’. This warm red/orange with black, put me somewhat back to the old Guardian 1998 redesign. The range of colours are somehow conflicting and the weaker colours disturbs me. It looks more like a Financial Times, with bright and light colour tints. For example a salmon pink background behind the columnist text bars, is perhaps too sophisticated?
The rulers that is also a very important part of the Guardian design are updated too. It’s was the famous Massimo Vignelli who did it first in the history of graphic design, when he invented the NYC subway system in the 60ties.
It will be interesting to experience how the new Guardian redesign feels on day two. It is always a question about how you use the design and presentation in your journalism.

Dirk Steininger, Art-Director, Stuttgarter Zeitung, Germany:

Neues Format: Während sich der deutsche Tabloid-Hype (Gottseidank!) wieder gelegt hat, kann man den Kollegen vom Guardian nur viel Glück wünschen. Der Brexit vom alten Berliner Format und damit die neue Handlichkeit (gut) hat ihren Preis: die linksliberale Tageszeitung wird einigen Boulevardblättern auf der Insel immer ähnlicher. Hintergrundberichte sind wie beim Handelsblatt oder bei der FR nur noch auf Doppelseiten oder auf noch mehr Seiten möglich. Das neue Konzept bedingt optisch und inhaltlich neue Formate. Basis-Typo: klassisch-feuilletonistisch — passt weiter gut zur intellektuellen Leserschaft.

Titelseite: Oh je, mir etwas wild!! Hier klemmt es an allen Ecken und Enden. Die knallig-farbigen Anreißer bedrängen den Doppeldecker-Zeitungstitel, dazu noch ein Freisteller. Das Bild des Tages “rutscht” deshalb zwangsläufig nach unten (schwierig, völlig im Gegensatz zur Küpper-Lehre!) Die optisch plakativen Seitenhinweise (gut) sind dringend notwendig, sonst würden sie völlig untergehen. Unten beim Foto typografisch zu unentschieden.
Gewöhnungsbedürftig: die 4er-Linien oben (auch bei den Sektions-Titelseiten und über den Autoren), sollen wohl eines der neuen Markenzeichen sein. Viel Glück damit! Und die schockroten Autorenzeilen, fallen als erstes ins Auge! Sind die Schreiber hier wichtiger als der Inhalt? Fand ich die frühere Version in zurückgenommenem Blau angemessener.

Innenseite: Für ein politisches Blatt mit etwas mehr 150.000 Auflage zu wenig Hintergrundberichte über 2 oder noch mehr Seiten. Die Texte sind ob des neuen Formats auf zahlreichen Seiten noch kürzer geworden. Das Zurechtfinden innerhalb der Ressorts ist etwas schwieriger geworden. Halt geben die optisch kräftigen Elemente wie Seitenzahlen in runden Feldern, Zitate, Infoboxen etc. Sektionstitel mit den Anreißern funktionieren gut.
Mit dem Verzicht auf das bisherige Farbschema und die Farbflächen ist dem Guardian die bisher angenehme Harmonie verloren gegangen. Ziel ist offenbar eine grafisch reduzierte Zeitungsoptik mit sehr betontem Typo- und Farbeinsatz.

Verbesserungen:

Pfiffig:
– Die neuen Bildzeilen, jeweils mit einem kleinen roten Pfeil. So funktionieren auch Bildüberschriften, Bildnebenschriften etc. gut.
– Die neuen Zitat-Sprechblasen auf den roten/gelben Feldern, wenn sie richtig angewandt werden.
– Die neuen Infoboxen, die konsequenter als früher angewendet werden. Und die Gliederung der Infoboxen (Zahlen, Fakten mit Farben, Typo farblich hervorgehoben).
– Bei Hintergrundberichten ganze Info-Tableaus.
– Freisteller mit den runden Farbflächen. Bei Porträts gut, bei Sachaufnahmen diskussionswürdig.
– Einsatz von Cyan, Gelb und Rot bei der Typo. Spannend insbesondere die gelben Farbflächen bei den Headlines im Sport (knallig)
– Klare Pullout-Sektionen.

Verschlechterungen:
Nicht so pfiffig:

– Titelseite, mal schauen, wie sich diese in den nächsten Tagen präsentiert.
– Der Fokus zu sehr auf die Autoren mit der Schockfarbe Rot. Wenn die Person auf einem Porträt zu sehen wäre ok., aber so etwas übertrieben.
– Die weitere Begrenzung der Vorspänne. War früher schon wenig, ist nun aber noch enger.
– Noch weniger Infografiken (wo sind die alle hin????, Infoboxen und Datenkästen ok, aber…).
– Noch kürzere Texte auf vielen Seiten = weniger Inhalt?
– Die frühere Farbe Blau findet man nur noch im Sportteil und im G2-Teil (da ist es noch farbiger) — arg konstruierter Gegensatz.
– Online unterscheidet sich wesentlich, hier wäre eine Harmonisierung gut. Spannend das Förderprojekt mit den Lesern, um eine Paywall zu vermeiden!

Jordi Catala: The introduction of yellow (corporate colour) is positive. It is a lighter page than the old page, but it is also more attractive. The use of headlines is improved. The large, well-designed photograph turns the page into an understandable cover page. Norbert Küpper: In comparison, the old page looks old. The blue was to light and the page has too much bodycopy and not enough white space.

Norbert Küpper: Also the old Guardian used big pictures and some yellow elements where part of the layout.

Jordi Catala: The old page and the new page look much alike except for the yellow notes. The new page has more cleanliness and has more small pieces. It is more didactic. Norbert Küpper: The yellow is littlebit “yellow press”, a tabloid element, but it’s not bad.

Søren Nyeland, Art-Director of Politiken, Denmark. He has won several awards national and international, for example “European Newspaper of the Year” 2010 and 2016.

The team behind the Guardian project are confident, explosive and innovative from day one. The Guardian is still a welldesigned and a role model brand judged from an overall perspective. And for that reason a lot of the design choices should be questioned and critizised.

Guardians famous design for the print edition used to differentiate itself from other quality papers with the Berliner format, the flexible colour system and the even more flexible Guardian typography. So in which way does these qualities still define The Guardian?

The new tabloid edition is a sellout on the format. Period. Money matters!

Editor-in-chief Katharin Viner says that Guardian introduced “a range of energetic colours”. But today it looks like there’s a conflict between the old — but still existing — sophisticated coloursystem and the new raw black-red coloursystem.

So all the news are red and black except for the blue all over the Sport. For the conservative eye the sportspages feels more Guardian than the rest of the paper — but the reader will probably get used to all the dynamic red elements. And the yellow marker technique will probably be even more trendsetting for our industry than it already was — since Guardian is a trendsetter. I really like how Guardian master to turn something flashy into something aesthetic. The layout of page 56 with Roger Federer is a great example of this fine use of yellow marker.

There’s a young happy feel about this first new front page all though it’s too messy in the upper part. It’s like Guardian desperately wants to tell the reader that all the colours of the rainbow are still in play in Guardian. Is the new range of colours endless in reality?

The original Guardian Egyptian family comes is big numbers of cuts and today we meet a new member: called Guardian Headline. It is supposed to be easier to read and that’s a quality! The look of those headlines in Guardian today is crisp and modern. But without the character of the Egyptienne. The big question is how all those great cuts from the design experts ‘Commercial Type’ will combine in the upcoming weekend sections. Look forward to see that.

The old blue masterhead is replaced with a new black masterhead. It gained more classic beauty but lost coolness and suddenly the ridiculous word ‘The’ is way too dominant and heavy. I will also question the use of the new headline font for both the masterhead and the standalone ‘G’ for the app. The look is almost fragile — not my Guardian angel.

My favorite detail are the red quote boxes. What a great tool with subtle reference to the body-language of cartoons!

My hate detail is the overused triple line. Ornament is crime!

Finally my thumb up for the powerful presentation of the new design on all platforms simultaneously.

Martin Huisman, Art-Director of Het Nieuwsblad, Belgium. He has won the title “European Newspaper of the Year” with the newspaper De Morgen in 2004 and 2006:

New size: Inspired by reducing the cost it seems a logical move. I can’t help myself, but I loved the Berliner (size and quality of print). Although the new size is perhaps more practical to handle, it lacks somehow the authority of a full-sized tabloid.

New front page: The masthead looks classy, but less distinctive than the one with the famous blue bar. I like the detail, it still feels like The Guardian. Coulours a bit subtle, orange, red, purple, magenta very close together. Makes it look kind of muddled. I like the typography and the clean architecture of the frontpage. I can’t shake the feeling that for me it’s less authoritative in comparison with the former design. I wonder how it works on actual paper (I only have seen the pdf-version)

New inside pages: Overall more detail, very properly done. Architecture, use of photo’s, typography. Still very Guardian. In general it eyes more popular than before and more magazinish in my opinion. The yellow bars in the sport-section, the highlighting in yellow. It looks a bit cheaper. I wonder out loud if the perception of authority is diminished because of the detailing and colorization. It’s beautiful, to use the words of Guardian editor-in-chief Katharine Viner. But I don’t agree that it feels bold. I certainly hope size doesn’t matter, like it mattered somehow to The Independent. Apart from that still state of the art.

innovation: In-house designer Mark Porter surprised everybody with the Berliner Guardian back in 2005. By far one of the best innovative designs in the history of newspapers. I still think the design of The Guardian stands the test of time and is being honored in this redesign. The design-team did a very good job in updating the design to the (not so easy) size.

Webdesign: The webpages still seem to have the structure of the former design. It still looks good, but again less distinctive. The use of color in the headlines makes it a bit more messy. Nevertheless in my opinion one of the best newspaper-sites in the world.

Jordi Caala: A wink to the young reader. More modern and flexible cover but less elegant and less serious than the old cover. Norbert Küpper: The new version has a yellow strip in the headline. Nice idea.

Norbert Küpper: also in the old layout, The Guardian had tabloid supplements with really professional use of pictures.

Jordi Catala: This page is very similar to the old one that already had a great quality. It is important to use the illustration.

Michael Adams, Editorialdesign, Schweiz. Als Art-Director der Basler Zeitung hat er im Jahr 2008 den Titel “European Newspaper of the Year” gewonnen. Hier sein Statement:

Neues Format: Das Format ist (neben der neuen Schrift) die markanteste Veränderung. Eine sympathische Größe; sie erlaubt ein leichteres Handling beim Lesen. Und verstärkt den Magazincharakter der Zeitung.

Neuer Zeitungskopf: Die Wortmarke (Logo) besteht wieder aus Groß- UND Kleinbuchstaben. Der Schriftschnitt ist jetzt weniger rundlich, sondern spitzer, schärfer, bissiger. Genauso wie die journalistische Haltung des Blattes.

Neue Titelseite: Der Seitenkopf ist durch die breite Farbpalette frisch und lebendig; der Textteil darunter zurückhaltend und solide. Als Mischung wirkt die Seite wie ein attraktiver Blumenstrauß in einer stabilen Vase.

Neue Innenseiten: Weiterhin klar gegliedert und funktional. Das neue Format ermöglicht markantere Panorama-Gestaltungen über die Doppelseite. Ein Schwachpunkt ist leider geblieben: der geringe Abstand zwischen Fließtext und Fotos.

Web Design: Reduzierter Einsatz der Hausfarbe blau, dafür mehr Farben. Sie sorgen für Frische, ohne billig zu wirken. Die Glaubwürdigkeit und Wiedererkennbarkeit des Guardian bleibt erhalten.

Jordi Catala: It is an extensive website with a lot of information. This website has good navigation. In essence they are very similar to the old and the new,. Colour change in the headlines (Blue-Red) and the result: smoother tones. Each section has a corporate color. In my opinion, it helps the reader. Norbert Küpper: In comparison, the new masthead looks better than the old one. Also the navigation menu on top of the page is better legible.

Dimitris Nikas, Art-Director of H Kathimerini, has years of experience in Tabloid and Broadsheet newspapers in Greece. He has won the title “European Newspaper of the Year” with Ta Nea. Here is his opinion:

1st Page
• The typography is even better than the old (good) one.
• Masthead. I prefer the old one as a logo. It offered a good horizontal grid, organising the upper part of the page. The absence of that horizontal strong title gives a result of a typographic chaos, with 9 lines of titles one after the other.
On the other hand, the new is more ‘fluid’, the colours are brighter and the final result looks… happier!
• I find the text of the first article a bit long. It could be at least 100 words shorter, so as to have an other strong visual element at, for example, the bottom-right of the page.
• The old berliner shape had space for ads. With the tabloid, things are going to be difficult.

Inside pages
• I prefer the new one. It has a more relaxed and pleasant layout, colours are brighter, pages are more organised with good proportions of pictures. The grid looks working good, but needs some time to mature.

Sports
• The new is very good. Could be even better with a stronger ‘first’ page

G2
• I prefer the new cover page, but I am not happy with the coloured titles in the inside pages.

Marco Grieco, Art-Director Expresso, Portugal. He has won several awards with his team in newspaper competitions around the globe. Expresso was “European Newspaper of the Year” in 2006 and 2015. Here his statement:

It is hard to talk about a newspaper redesign just looking for its first edition with the “new look”.
And it is even harder when we are talking about a newspaper that basically changed the way visual journalism was done some years ago.
And that is the case with The Guardian. Mark Porter’s project was a brief of fresh air to all of us.
And it is sad that we are now reaching the end of this era…
For me, it is specially sad because my newspaper, Expresso, had a lot of similarities with Guardian.
And we believe in a lot of trues that they seemed to believe, too.
It is very sad — in a way — that they are trying to save some money with a new format. But, at the end of the day, we are all passing by hard times…
Due to the design, it is far from new but it is interesting that they are trying to go back to the basics.
Basic grids, basic colors (the old safe port of CMYK but with too much yellow for my taste…), with less white spaces and an enforced connection with the web-design.
They were courageous — again – but far from the revolution that they launched in 2005. Sign of times, maybe…
Looking to their new masthead and front page, I really think that it is a step behind. It sounds a little bit confusing to me.
On the other hand, the Sport section is my favorite one in this new incarnation of the paper. Well balanced and dynamic.
I’ll probably have to wait some more days to understand – and love or hate — this project.

Jordi Catala: The new page looks a lot like the old one. It is an extensive website with a lot of information. This website has good navigation. In essence they are very similar to the old and the new. Colour change in the headlines and the result is smoother tones. norbert Küpper: the basic structure of the website wasn’t souched. The new headline typography is an improvement.

Alie Veenhuizen, Art-Director of Leeuwarder Courant, the Netherlands. This newspaper was awarded “European Newspaper of the Year” in 2013.

New format: The old format was more distinctive. Everybody got tabloid today so Berliner is more striking. But I understand they choose for tabloid now, it is easier to handle. And you have to choose what you gonne put on the pages, you have to think about the content and the pictures again. That is good, nice and a challenge.

New front page: Maybe risky to create a whole new masthead, but this one feels like it has always been there. Good to say goodbye to the blue-white variant and choose for black. It looks clean, bright and is good to use and still recognizable. Nice font, some more interline creates more readable pages.
They only use the light variant of the font in heads (front and insidepages), that is a daring choice but sometimes I miss the urgency of some articles. With the use of a bold font you also create some importance on a page.

I’m not amused by the colored text above the masthead. I think it is to much. It is a little bit a color circus. I like the red color. Use one spotcolor, it gives more rest on the page.
I’m curious how they handle advertisment on the frontpage. Do they dare to choose for a photo so you get a magazine look-and-feel or they gonne choose a frontpage with multiple elements.

The use of lines is too much. Horizontal and vertical lines, at the byline several lines, sometimes at the head. Too much lines. They use sometimes column lines and in the sportsection dotted lines. It feels like it is not consistent.

And maybe a little bit more white space on the page. At the photo the line is almost bumping at the photo (above) and below the text is very close to the photo.

New inside pages: I like the white space they created above the pages. On some pages they put there a caption, that is not necessary. Better and nicer is to put there one word like news, national or sports and the pages with a subhead also looks nice.
Create some more white space so you also created some rest on the pages. Also some more white space at the photo’s and head or text, you also create some white space to put the caption over there.
At the inside pages are also too much lines.

I really like the quotes in the red box. I think the commas in the old design are more stylish. And I like the photo with the bigger byline and the head in the color red and the small icon of a camera. The eyewitness photo is beautiful!

The balance between photos and text is good, also because they use boxes with quotes and at some pages a smaller column, that breaks the long articles.

At the sportpages is the color yellow very dominant. Choose for one color. Blue or black is ok, and than it is equal at the website. It feels like the sportpages are a totally different newspaper. Cover/frontpage is nice and good that they choose for one photo and some announcements text. Yellow please dont’t. Inside pages feel a little messy. Blue, yellow colors in boxes, different use off lines, color or black and also dotted lines.

The initial is in the new design more elegant than in the old design.

The G2 section is again totally different and it also feels like it is not making part of the newspaper. Create some unity or harmony with the other pages. At this section it feels like everything is pulled out of the closet. All kinds of colors, different boxes, textlines in color (always tricky). I think it is very messy. Bring some more rest and white space and it makes the pages more readable. Dare to choose.

I like the old cover, mainly because the use of color in the new cover, blue and yellow. Is this every day different? The designer choose a color that matches the photo?

innovation: There are some nice things in the new design that makes it readable and more attractive, but it is not a very big innovation.

Webdesign: Nice use of the different sections in color. I want to see that also in the newspaper. News is red, sports is blue, opinion is orange etc. Try to implement that in the paper also. Only use the sectioncolor and no more.

Marianne Bahl, Art-Director of Børsen, Denmark:

My overall experience of the redesign of the Guardian is incredibly positive. As a reader, I immediately feel a new and different pace due to the design, the choice of colors, the grid and the compact layout. It’s a pleasure.
New format: The format is a good choice for the paper. The content has a great life inside that format. The choice of colors is very vivid which adds to the whole expression. I like the yellow which runs through the design. And it’s a compact layout, but still with air to breathe in.

New masthead: I like the new masthead. The masthead itself works really well. I like the typography, with the sharp edges and the black that make the weight. It has gained a weight that expresses both print and digital elegantly.

New front page: the front page has a little bit of a difficult design in the upper part the page, I think. It takes a very good designers eye to make it vivid yet readable. But all together I think the elements work nicely together.

New inside pages: I think the grid works very well, and there is a compact expression which I like. It has a taste of magazine yet still print. And It suits The Guardian well.

Jordi Catala: Better reading of headlines (Typography in Bold). Clean and tidy and agile reading. These are very similar pages.

Norbert Küpper: Good that they have changed all media at the same time: Print, Web and App. Now you can see a crossmedia corporate identity. It was created by typography and use of colour.

Jordi Catala was infographic specialist at el Periódico de Catalunya. He has won several awards in infographic and newspaper design competitions all over the world. Since several years he is Professor at EINA — Centro Universitario de Diseño y Arte de Barcelona. Under his guidance, student teams have won awards at the European Student Award.

New format: Very correct. More comfortable to open. Easier to read and carry

New masthead: More modern, more agile to read but perhaps there are too many colors

Innovation:
– It’s positive.
– Modernize and make the diary more enjoyable to read.
– It is an advance in visualization, structuring and outstanding pieces with iconography.
– Color in typography helps to understand.
– Design helps to better understand.
– The newspaper is more didactic.
– The summary on page 2 is an excellent idea that helps to organize the newspaper.
– I am personally concerned about the lack of infographics. There is only the weather map (¿), a sports square and a small location map. Informative graphics are not featured in the new The Guardian.

Eberhard Wolf, Art-Director, Luxemburger Wort, Luxembourg. He was Professor at MAD in Munich and Art-director of Süddeutsche Zeitung, also Munich.

Aus meiner Sicht liegen Freud und Leid bei diesem Relaunch sehr nahe beieinander. Seit Montag erscheint „theguardian“ mit einer veränderten Gestaltung und in einem kleineren Format. Der Reihe nach. Das bisherige Berliner-Format entsprach der Wertigkeit, die man dem Guardian als Leser zollte. Es hatte etwas von Größe und Souveränität. Mit der Verkleinerung auf das Tabloid liegt der Verlag im Trend zu kleineren Zeitungsformaten. Dahinter stecken meistens hohe Einsparungseffekte im Druck. Wahrscheinlich auch hier.
Im Falle des Guardian werden nicht nur die Druckkosten reduziert, sondern auch die Inhalte reduziert. Ob dieses durch höhere Umfänge kompensiert wird, wird sich zeigen. Bei allem Verständnis für die kaufmännischen Aspekte, halte ich die Reduzierung des Formates als Signal nach außen für problematisch. Visuell betrachtet verkleinert sich nicht nur das Format, sondern auch die Bedeutung — was ich nicht hoffe.

Die Titelseite und insbesondere der Zeitungskopf haben verloren. Eindeutig konnte man bisher „theguardian“ lesen. Es war ein feststehender Begriff — sprachlich und typografisch eine Einheit. Heute habe ich im ersten Moment „Tee Guardian“ gelesen. Das neue Logo verschenkt die bisherige Eigenständigkeit und Lesbarkeit. Es ist typografisch zwar alles richtig gemacht, die Buchstaben sind gut ausgeglichen und die Schrift ist markant, nur der alte Schriftzug war klarer und eindeutiger und war auch noch in kleinen Schriftgraden gut lesbar. Das wird der Neue nicht sein.
Die neue Art der Titeltypografie mit den bunten Buchstaben und der verschränkten Anordnung von Bildern erlaubt mit Sicherheit viele Varianten. Plakativer wird das neue Titelbild aber nicht.

Die Innenseiten orientieren sich weitgehend an den bisherigen Gestaltungsmustern. Die Seiten gefallen und wirken im Vergleich zu den alten Seiten leichter und aufgeräumter. Das liegt vielleicht an den neuen Seitenköpfen.
Neben einer Vierfachlinie zur Kennzeichnung von Rubriken und „Zitat-Bubbles“ liegen die wirklichen Revolutionen in der Einführung der Farbe Rot als Leadcolor und Gelb als Akzentfarbe. Ingesamt wirken die Innenseiten nicht neu, obwohl sie es sind. Sie sind einfach gelungen. Angenehm empfinde ich den zurückhaltenden und trotzdem prägnanten Umgang mit Zahlen. Es ist bestimmt kein Fehler, wenn bei der vorliegenden Ausgabe auf übertriebene Infografiken verzichtet worden ist. Auch der Umgang mit Fotos ist gewohnt professionell.

Contact:

Norbert Küpper

Office for Newspaper Design

Gutenbergstr. 4,

40670 Meerbusch, Germany

Email: nkuepper@editorial-design.com

Phone: +49 2159 911615

If you have read the story up to this point, you are probably interested in a facebook group about editorial design. Newspaper and magazine design and also Logos and stationery design are the themes.

https://www.facebook.com/groups/333596403813055/

Share this Post